Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Autokran hob gestern Stahlträger ein

Brückenschlag über den Mühlbach

Zentimeter um Zentimeter mussten die beiden je 1,6 Tonnen schweren Stahlträger in die ausgesparten Öffnungen des bereits fertigen Fundaments eingeschwenkt werden.  Foto  Berger
+
Zentimeter um Zentimeter mussten die beiden je 1,6 Tonnen schweren Stahlträger in die ausgesparten Öffnungen des bereits fertigen Fundaments eingeschwenkt werden. Foto Berger

Prien - Gestern Vormittag wurde die Grundlage gelegt für die Entschärfung eines bisher 1,20 Meter schmalen Nadelöhrs auf dem von Radfahrern und Spaziergängern gemeinsam genutzten Chiemseeuferweg in Harras. Ein Autokran hob die beiden jeweils zwölf Meter langen Stahlträger für die künftig drei Meter breite Brücke über den Mühlbach nahe des Schöllkopfs ein.

Die je 1,6 Tonnen schweren Träger hatte eine Spezialfirma aus Tittmoning geliefert. Die Gemeinde hatte extra auf frostige Temperaturen gewartet, damit der Auflieger mit den Trägern keine zu großen Schäden am Uferweg verursacht.

Für den Mann, der den Arm des Krans steuerte, war das Unterfangen gestern Zentimeterarbeit, denn die Träger mussten auf dem schmalen Weg zwischen eng stehenden Bäumen hindurchmanövriert und dann exakt in die ausgesparten Öffnungen des bereits fertigen Fundaments an beiden Seiten des Baches abgesetzt werden.

Vor Ort werden nun Querträger montiert, bevor Geländer und Belag aus Lärchenholz angebracht werden können. Wenn die Witterung mitspielt und die Temperaturen nicht zu weit in den Minusbereich absinken, könnte die Brücke in etwa vier Wochen freigegeben werden. Sie liegt etwa 70 Zentimeter höher als der alte Vorgänger, damit bei Hochwasser keine Äste oder gar Bäume an dem Bauwerk hängen bleiben können.

Die neue Brücke wird voraussichtlich 115000 Euro kosten, 60 Prozent beziehungsweise 67500 davon muss die Gemeinde selbst aufbringen. db

Kommentare