Brücke über den Berghamer Bach vorläufig gesperrt

Die Brücke über den Berghamer Bach bleibt wegen Hochwasserschäden vorerst gesperrt.
+
Die Brücke über den Berghamer Bach bleibt wegen Hochwasserschäden vorerst gesperrt.

Bernau –. Aufgrund des Hochwassers ist seit dem 20. August die Brücke über den Berghamer Bach bei Osterham nördlich der Rottauer Straße für den Fahrverkehr gesperrt.

Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) informierte in der jüngsten Sitzung des Bernauer Gemeinderates das Gremium über den Sachstand. Das gesamte Widerlager auf der Seite Richtung Bernau sei schon einmal „etwas unterspült“ worden, „jedoch baulich noch in Ordnung“, habe im Prüfbericht 2017 gestanden. Durch den massiven Wasserandrang im August seien aber nunmehr „Teile des Widerlagers und die gesamte Uferwand weggebrochen“, sodass die Brücke aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste. Eine Sanierung sei nicht sinnvoll, so der aktuelle Prüfbericht, das alleinige Auffüllen der großen Fehlstelle im Brückenbauwerk sei nicht ausreichend. Der Brückenbogen weise zudem einen Riss von zwei Zentimetern Breite und unbestimmter Tiefe auf, das Bauwerk sei „stark in Mitleidenschaft gezogen“ und der Durchflussquerschnitt „erheblich eingeschränkt.“

Sanierungnicht sinnvoll

Als Ersatzbauwerk, geeignet für Fahrbetrieb, wäre ein Wellstahldurchlass gut denkbar, so Biebl-Daiber in der Zusammenfassung des Ingenieurberichts.

Franz Praßberger (ÜWG) befand die Idee des Wellstahldurchlasses „nicht schlecht“, eine solche Maßnahme bewähre sich ja bereits am Pendlerparkplatz. Außerdem müsse die Brücke als solche bitte erhalten bleiben. Auch Jakob Müller (CSU) schloss sich dieser Ansicht an. Die Brücke werde zudem vielmals von Radlern und Wanderern benutzt, warb er für den Erhalt der Brücke. Bürgermeisterin Biebl-Daiber erklärte, dass beispielsweise die Kostenfrage noch zu klären sei. Sie werde das Gremium über das weitere Vorgehen zu gegebener Zeit informieren. elk

Kommentare