Ein breites Spektrum von der Tuba bis zur Ziach

Sissy Müller, die erst ein halbes Jahr Ziach lernt, mit Lehrerin Marlene Noichl.
+
Sissy Müller, die erst ein halbes Jahr Ziach lernt, mit Lehrerin Marlene Noichl.

Schleching – Ein Musikinstrument zu lernen ist eine tolle Sache, je eher, desto besser.

Die kindliche Entwicklung wird durch aktives Musizieren besonders gefördert, verbessert werden die motorischen Fähigkeiten, das Rhythmusgefühl, die Kreativität – und die Persönlichkeitsentwicklung profitiert. Teamfähigkeit ist gefragt beim Musizieren mit Schulkameraden, Freunden oder in der Familie. So viele positive Effekte sehen auch die Lehrer der Musikschule Grassau und engagieren sich, um neue Aspiranten für das kommende Schuljahr zu inspirieren.

Bei einem Schnupperkonzert in Schleching im Musikpavillon zeigten die Schüler, die sich schon für ein Instrument entschieden haben und in der Musikschule Grassau lernen, ihr Können. Es war eine Freude zu sehen, wie die jungen Musiker mit ihrem Instrument umgingen. Von der Tuba über Tenorhorn und Waldhorn bei den Blechinstrumenten bis hin zu Blockflöte, Querflöte, Klarinette bei den Holzbläsern und schließlich der Ziach war alles vertreten.

Musikschullehrerin und Organisatorin des Konzertes, Marlene Noichl interviewte ihre Lehrerkollegen, Blechbläser (Stefan Fußeder) und Holzbläser (Maria Blank und Sandra De Crescenzo) und ließ sich die Möglichkeiten und Unterschiede der Instrumente für die Zuschauer erklären. Ein ganzes Kinderorchester gab mit „Surfin´ USA“ einen schmissigen Auftakt. Zum Abschluss gab das Kinderorchester eine Empfehlung für das Abendessen mit dem Stück „Rehragout“ und wünschten mit dem Finale einen „Scheena Dog“. Noch bis Mittwoch, 15. Juli gehen die Schnupperwochen, bei denen Interessierte in der Musikschule Grassau alle Instrumente kostenlos probieren können. Infos und Anmeldung unter www.musikschule-Grassau.de. wun

Kommentare