+++ Eilmeldung +++

Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer

Rückstau wohl noch bis in den Abend

Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer

A8/Rosenheim – Am Sonntagvormittag (3. Juli) ist es auf der A8 München Richtung Salzburg zwischen …
Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Breitbrunn unterstützt den Frauennotruf

  • VonKarl Wastl
    schließen

Breitbrunn – Der Breitbrunner Gemeinderat bewilligte einstimmig einen Zuschuss in Höhe von 200 Euro für den Frauen- und Mädchennotruf Rosenheim.

Bürgermeister Anton Baumgartner (Partei freie/ÜWG) hatte das Gremium über ein Schreiben des Vereins vom November informiert. Seit 32 Jahren berät, begleitet und unterstützt die Organisation kostenfrei und auf Wunsch anonymisiert von sexualisierter und häuslicher Gewalt betroffene Frauen, Mädchen und Jungen sowie Kinder aus Stadt und Landkreis Rosenheim. Ein Team von Sozialpädagoginnen sowie sozial engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen hilft auf dem Weg in ein gewaltfreies Leben zu finden. Im Breitbrunner Gemeinderat war die Wichtigkeit des Frauen- und Mädchennotrufs unstrittig. Sollte der Zuschuss-Antrag in den nächsten Jahren erneut eingehen, befürworteten die Räte samt Bürgermeister die erneute Auszahlung des Zuwendungsbetrages von 200 Euro. Der Antrag muss dem Gemeinderat bis auf Weiteres nicht vorgelegt werden.wak