Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WER ZIEHT DEN SCHWERSTEN RADI AUS DEM GARTEN?

Brauchtumserhalt: Ortsverein „De 7 Harer“ richtet Radi-Cup in Hart zum 25. Mal aus

Das gesellige Spektakel hatten, der inzwischen verstorbene Albert Parzinger (links), und Sepp Schlecht vor 25 Jahren ins Leben gerufen. Der seither schwerste Radi wog 4200 Gramm. Es hat aber auch schon ein Radi mit 600 Gramm gewonnen. Rasch
+
Das gesellige Spektakel hatten, der inzwischen verstorbene Albert Parzinger (links), und Sepp Schlecht vor 25 Jahren ins Leben gerufen. Der seither schwerste Radi wog 4200 Gramm. Es hat aber auch schon ein Radi mit 600 Gramm gewonnen. Rasch
  • VonGabi Rasch
    schließen

Für einen Bayern ist es unvorstellbar, dass jemand Radi (Rettich) nicht kennt. Der Radi gehört zur Brotzeit. In Hart bei Chieming werden schwere Exemplare sogar prämiert.

Chieming – Der Radi-Cup 2021 wird zum 25. Mal ausgetragen. Ausrichter sind „De 7 Harer“, die sich im letzten Jahr als siebter Ortsverein zusammen geschlossen haben. Ziel des Vereins ist es, das Harter Dorfleben und die Wirtshauskultur wieder anzukurbeln und Brauchtümer, wie das Starkbierfest und den Radi-Cup, aufrechtzuerhalten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Alle Bürger aus Hart sind eingeladen beim Radi-Cup mitzumachen. Die Zeit drängt: Denn von der Aussaat bis zur Ernte dauert es, je nach Sorte, vier bis acht Wochen, bis das Vitamin-C-reiche Kreuzblütengewächs reif ist. Der Rettich-Samen sollte circa zwei bis drei Zentimeter tief ausgesät werden. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte zehn bis 25 Zentimeter betragen.

Jedes Gramm zählt

Wer bis zur Siegerehrung am Sonntag, 4. Juli, den schwersten Radi aus seinem Garten zieht, hat Chancen, den Jubiläums-Cup zu gewinnen. Die Jury hat entschieden, dass jedes Gramm entscheiden soll: Der Radi wird mit Strunk gewogen.

Die Siegerehrung findet im Rahmen eines Frühschoppens mit der Kapelle „Bergblech“ beim „Bräu“ in Hart statt, sofern es Auflagen erlauben.

Mehr zum Thema

Kommentare