Bob-Fahrerin Lisa Gericke in Bernau: „Ich bin kein Stadtmensch“

Willkommen: Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (rechts) empfing Lisa Gericke mit Blumen und Schokolade.
+
Willkommen: Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (rechts) empfing Lisa Gericke mit Blumen und Schokolade.
  • vonMartin Tofern
    schließen

Skispringerin Carina Vogt, die in Bernau lebt, hat sie von den Qualitäten der Gemeinde überzeugt. Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber freut sich über den prominenten Neuzugang.

Bernau – Was bringt eine international renommierte, junge Bob-Fahrerin dazu, in einen Ort wie Bernau zu ziehen, obwohl der nächste Eiskanal weit entfernt ist? Bei Lisa Gericke, 25, klingen die Antworten ziemlich einleuchtend: „Ich bin einfach kein Stadtmensch“, erklärt Gericke. Das habe sie in ihrem Wohnort München immer wieder gemerkt. Dorthin war sie im Alter von sechs Jahren mit ihren Eltern aus Brandenburg gezogen.

Den See und die Berge vor der Tür

„Hier in Bernau habe ich den See direkt vor der Tür und natürlich die Berge!“ Die Wahl des Wohnortes hat aber auch mit der freundschaftlichen Beziehung Gerickes mit der Skispringerin Carina Vogt zu tun, die ebenfalls in Bernau wohnt. Beide Sportlerinnen haben eine längere Zeit gemeinsam in der Simssee-Klinik in Bad Endorf verbracht. Vogt musste die Folgen eines Kreuzbandrisses auskurieren, Gericke einen Bandscheibenvorfall. In der gemeinsamen Leidenszeit schlossen die beiden Sportlerinnen Freundschaft. Vogt überzeugte Gericke von den Qualitäten Bernaus.

Lesen Sie auch: Polizeiobermeisterin und Skispringerin Carina Vogt – zwischen Zweifel und Zuversicht

Die Wohnung, die Gericke in Bernau gefunden hat, ist ihr wichtig. „Für mich muss eine Wohnung immer etwas Besonderes haben, und die Wohnung hat es“, erklärt sie. Eigentlich sei sie für ihr Budget ein wenig zu teuer, doch ihre Eltern sprangen ihr bei: „Wenn dir die Wohnung gefällt, dann nimm sie! Wir unterstützen Dich“, erklärten sie, sehr zur Freude der Tochter. Beim Umzug von München packten Freunde mit an.

Polizei fördert Sportlerinnen wie Lisa Gericke

Die Nähe zu Bad Endorf ist noch aus einem anderen Grund wichtig, denn Polizeimeisteranwärterin Gericke ist seit August 2016 bei der Polizei und absolviert derzeit ihre Ausbildung an der Bundespolizeisportschule Bad Endorf. Die Polizei fördert dort talentierte Wintersportler, indem sie ihnen professionelle Trainingsmöglichkeiten sowie eine Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst bietet. Die erzwungenermaßen wettkampffreie Zeit im vergangenen Winter konnte Gericke nutzen, um ein Praktikum bei der Bundespolizei in Rosenheim zu absolvieren.

Auch interessant: Corona-Krise erfordert vorsichtige Kalkulation des Bernauer Haushalts

Bernaus Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber hat der prominenten Neubürgerin Lisa Gericke im Rathaus einen sehr herzlichen und familiären Empfang bereitet. Alle Mitarbeiter der Gemeinde und die Sportlerin trugen bei der Begrüßung im Foyer vorschriftsmäßig eine Maske. Nur die Rathauschefin legte die Maske kurz ab, um eine kleine Ansprache zu halten. Darin zählte sie auch die beachtlichen Erfolge Gerickes auf: U23-Weltmeisterin, Dritte bei den Junioren-Weltmeisterschaften, mehrfache zweite und dritte Plätze beim Intercontinentalcup und Deutsche Meisterin. Die Mitarbeiter, die sich im Kreis um die beiden Frauen herum aufgebaut hatten, applaudierten kräftig.

Blumenstrauß und Pralinen für die Bobfahrerin

Die Rathauschefin erwähnte auch die Freundschaft Gerickes mit der Skispringerin Carina Vogt, die sie ebenfalls kennt, weil sie bei ihr als Mieterin wohnt. Den prominenten Zuzug in die Gemeinde begrüßt Biebl-Daiber sehr: „Ich freue mich, wenn junge Leute hierher ziehen.

Und die Prominenz der Sportler tut dem Image der Gemeinde gut“, erklärt die CSU-Politikerin. Zum Abschluss der kleinen Zeremonie überreichte Biebl-Daiber der Neubürgerin einen Blumenstrauß sowie ein paar Pralinen aus Schokolade aus dem Ort, auch wenn das nicht unbedingt die passende Nahrung für Sportler ist.

Hartes Training für das Comeback

Derzeit arbeitet Gericke nach ihrem Bandscheibenvorfall an ihrer Rückkehr in den Wettkampfsport. Schon morgens um 7 Uhr trainiert sie im Kraftraum und verbringt dort täglich zwei bis zweieinhalb Stunden, bis zu zehn Mal die Woche geht sie zum Training. Wegen Corona gelten auch für Spitzensportler strenge Auflagen wie Abstandsregeln und Maskenpflicht. Ihre Erfolge im Bobsport hat Gericke bislang als Anschieberin erzielt, doch ihr Ziel ist es, Pilotin eines Bobs zu werden. Aber im kommenden Winter wird sie wohl noch einmal als Anschieberin starten.

Ein bisschen wundert sich Lisa Gericke, die ihre sportliche Karriere als Eisschnellläuferin begonnen hat, selbst über ihren Werdegang: „Noch im Jahr 2010 saß ich vor dem Fernseher, es lief ein Wettkampf im Bobfahren. Damals dachte ich: Diesen Sport werde ich nie betreiben“, erzählt sie freimütig und lächelt dabei.

Kommentare