Mit "BierIdee"-Preis ausgezeichnet

Stolz auf die Auszeichnung: (von links) Bürgermeister Marc Nitschke und Wolfgang Gschwendner sowie Bernhard Sailer vom Hofbräuhaus Traunstein.  Foto Bayerischer Brauerbund
+
Stolz auf die Auszeichnung: (von links) Bürgermeister Marc Nitschke und Wolfgang Gschwendner sowie Bernhard Sailer vom Hofbräuhaus Traunstein. Foto Bayerischer Brauerbund

Für den "Erhalt der bayrischen Wirtshauskultur" sind der Geschäftsführer der Aktiengesellschaft der Dorfwirtschaft "D‘Feldwies", Wolfgang Gschwendner, und die Gemeinde Übersee mit der "Goldenen BierIdee 2015" ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Bayrischen Brauerverband und dem Bayrischen Hotel und Gaststättenverband verliehen.

Übersee - Die Jury würdigte damit das Engagement des Traunsteiner Anwalts und der Gemeinde Übersee für den Erhalt der Traditionsgaststätte im Überseer Ortsteil Feldwies. 2003 war der damalige Gemeinderat etwas ratlos vor den Kosten einer Sanierung des 500 Jahre alten Gebäudes gestanden. 2,6 Millionen Euro hätten die Maßnahmen gekostet.

Der Feldwieser Wolfgang Gschwendner, dessen Vater 26 Jahre Bürgermeister der Gemeinde war, hatte die Idee: Die Gemeinde sollte das alte Gasthaus kaufen und die Renovierung in Eigenregie übernehmen. Das Geld für die Arbeiten sollte aus einer eigenen Aktiengesellschaft zur Rettung der Feldwies kommen, für die er Aktionäre gewinnen wollte. Der ganze Ort Feldwies hat schließlich mitgemacht und neben dem Kapital auch 7500 Arbeitsstunden in den Wiederaufbau gesteckt.

"Sie fungierten nicht nur als Ideengeber, sondern waren überzeugter Motor der gesamten Sanierungsarbeiten", sagte Ulrich N. Brandl, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands "DEHOGA Bayern e.V." in seiner Laudatio bei der Preisverleihung in der Alten Kongresshalle in München. "Mit Tagen der offenen Tür haben Sie während der Bauphase neue Aktionäre in die Räumlichkeiten gelockt und sie mit der Authentizität der Wiederherstellung und Ihrer Vision eines neuen Dorfmittelpunktes angesteckt", so Brandl weiter. Dazu seien Fördergelder von der Städtebauförderung gekommen und dann die Spenden von Bürgern und Vereinen, Trachtlern, Jägern, vom Theaterverein und von Handwerkern und Unternehmern, die alle großzügig gegeben haben."

Mittlerweile läuft die Dorfwirtschaft "D‘Feldwies" dank Wolfgang Gschwendner, der Gemeinde und der Mitstreiter seit zehn Jahren wieder. 1900 Aktionäre halten 2750 Aktien im Wert zu je 100 Euro. Immer am Josefi-Tag im März findet die Aktionärsversammlung statt. Derzeit werden keine neuen Aktien ausgegeben.

"Als Dividende gibt es ein bayrisches Essen und ein Getränk je Aktie", erklärte Gschwendner im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung sichtlich stolz. Zu den Aktionären zählen unter anderem die Schauspielerin Christine Neubauer und Moderatorin Nina Ruge. Aktienbesitzer sind in Namibia, Texas oder in Singapur zu Hause.

"Die Akzeptanz von Auswärts ist größer als die der Einheimischen", so Gschwendner. "Aber das ist ganz normal. Gott sei Dank steht die Gemeinde dahinter, und Bürgermeister Marc Nitschke ist sogar bei der Preisübergabe in München dabei gewesen."

shu

Kommentare