Bewährtes Bürgermeistertrio regiert weiter

Das Bürgermeistertrio in Inzellum Gemeindechef Hans Egger (Mitte) bleibt bestehen. Michael Lorenz (links) ist in den nächsten sechs Jahren als Zweiter Bürgermeister gesetzt, Richard Hütter hat im Wechsel nun das Amt des Dritten Bürgermeisters inne. Wegscheider

Inzell – In der ersten Sitzung des neuen Gemeinderats dankte Bürgermeister Hans Egger den vielen Helfern bei der Kommunalwahl und allen Kandidaten, die sich zur Verfügung gestellt haben.

Pater Cleetus sprach den kirchlichen Segen und betonte die Wichtigkeit von Menschlichkeit, Verantwortungsbewusstsein und Klugheit zum Wohl der Gemeinde. Pfarrer Thomas Seitz vermittelte durch eine Lesung, wie wichtig es sei, im Innersten von seinem Tun überzeugt zu sein. Mit Weihwassersegnung, Fürbitten und einem Vaterunser soll die enge Verbindung zwischen Kirche und Gemeinde verdeutlicht werden.

Glückwünsche und gutes Miteinander

Gemäß der Gemeindeordnung wurden anschließend die vor zwei Monaten gewählten neuen Gemeinderäte vereidigt. Egger verdeutliche die Bedeutung des Amtes eines Gemeinderates. „Es ist ein besonderes Ehrenamt zur Mitgestaltung, bei dem persönliche Belange nicht gewünscht sind.“ Er wünschte sich gemeinsam mit dem neuen Gemeinderat ein ebenso konstruktives Arbeiten wie in den letzten sechs Jahren. Das Beste für Inzell solle im Vordergrund stehen, daher ist kein Handeln aus parteipolitischer Sicht gewünscht, sondern im Sinne der Gemeinde. Er freue sich auf eine gemeinsame Zusammenarbeit ohne Fraktionszwang. Alle neuen Gemeinderäte legten gemeinsam ihren Eid ab.

Der Bürgermeister gratulierte Petra Maier, Christian Strobl und Josef Tratz (alle CSU), Christoph Treiner und Maximilian Bacher (Junge Liste), Johann Pauli und Rainer Tobsch (Bürger für Inzell), Markus Ried (Grüne) und Markus Kötzinger (SPD) nicht per Handschlag, sondern mit einem Lächeln. Zur Wahl der stellvertretenden Bürgermeister wurde ein Wahlausschuss gebildet, bei dem Egger als Vorsitzender agierte.

Festlegung der Fraktionssprecher

Walter Neudecker bekleidete das Amt des Schriftführers, und Annette Schneider und Sepp Rieder wurden als Beisitzer gewählt. Annette Schneider schlug den bisherigen Dritten Bürgermeister Michael Lorenz als Zweiten Bürgermeister vor. Von den abgegebenen 17 gültigen Stimmzetteln entfielen 16 Stimmen auf Lorenz und eine Stimme auf Petra Maier.

Egger verkündete das Ergebnis und stellte fest, dass Lorenz mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten hatte und damit zum Zweiten Bürgermeister gewählt wurde. Als Dritten Bürgermeister schlug Sepp Rieder Richard Hütter vor, der anschließend mit 16 Stimmen gewählt wurde. Eine Stimme erhielt Markus Kötzinger.

Michael Lorenz schlug als Fraktionssprecherin für die CSU Annette Schneider vor. Als Stellvertreter fungiert künftig Sepp Tratz. Christoph Treiner vertritt die Junge Liste und Sebastian Bacher ist sein Ersatz. Richard Hütter erklärte, dass die „Bürger für Inzell“ und die SPD eine gemeinsame Liste bilden, wozu auch Markus Ried (Grüne) mit eingeladen wird. Sprecher ist Sepp Rieder und Stellvertreter Michael Kötzinger.

Ausschuss-Wahlnoch aufgeschoben

Die Benennung der Mitglieder in den verschiedenen Ausschüssen, Arbeitsgruppen und Beiräten wird erst in einer der nächsten Sitzungen festgelegt, nachdem sich die jeweiligen Fraktionen abgestimmt haben.

Christoph Treiner schlug vor, eine Einheimischen-Arbeitsgruppe als neues Projekt zu gründen, mit Themen, die Inzeller Bürger betreffen, welche sich intensiv damit auseinandersetzen wie Einheimischenbauplätze, Beachvolleyballplatz. hw

Kommentare