Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BernauerBürgermeisterin begrüßt Ruftaxi

  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Bernau – Auch Bernaus Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) begrüßt den On-Demand-Service – das ist das geplante Ruftaxi – das der Landkreis Rosenheim als Modellprojekt in elf Gemeinden voraussichtlich ab Mai an den Start gehen lässt.

Auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen erklärt sie: „Es ist endlich möglich, zeitlich flexibel Kurzstrecken zu bewältigen und das zu einem günstigen Tarif. Das ist sowohl eine Lösung für Jung und Alt wie für Einheimische und Urlauber.“ Gespannt sei sie, wie der Service angenommen werde. „An einigen Stellschrauben werden wir aber sicherlich auch noch nachbessern müssen“, so Bernaus Rathauschefin. Entstanden sei die Idee für den On-Demand-Service mitunter aus dem Verein Nachtexpress, dessen Vorsitz der Bernauer CSU-Gemeinderat Matthias Vieweger innehat. „Der Nachtexpress wurde nicht mehr gut angenommen, daher suchte man nach etwas Flexiblerem“, erklärt Biebl-Daiber rückblickend und fügt hinzu: „So hat Klaus Stöttner dann das IST-mobil aus Österreich aufgetan.“ Für Bernau und Nebenorte seien über 50 mögliche Haltestellen eingegeben, an denen man dann ein- oder aussteigen könne.tw

Kommentare