Bernauer Rat stimmt Teilnahme an der „Earth Night“ zu

Bernau – Mit nur einer Gegenstimme votierte der Gemeinderat Bernau in seiner letzten Sitzung für die Teilnahme an der „Earth Night“ am Donnerstag, 17. September.

Severin Ohlert (Die Grünen) stellte einen Antrag, in dem die Earth Night begründet und konkrete Maßnahmen vorgeschlagen werden.

Einmal pro Jahr solle, so heißt es in dem Antrag, „der Welt eine nahezu natürlich dunkle Nacht“ gegönnt werden und das Bewusstsein dafür geschaffen werden, „wie notwendig die Natur, der Mensch und alle anderen Lebewesen eine dunkle Nacht benötigen.“ Dazu stellte Ohlert vier mögliche Beschlüsse vor, über die abgestimmt wurde.

Außer Sascha Klein (WMG) stimmte das übrige Gremium dafür, dass die Gemeinde am 17. September ab 22 Uhr die Beleuchtung aller öffentlichen Gebäude ausschaltet. Dass die Straßenbeleuchtung zu diesem Zeitpunkt ebenfalls deaktiviert werden solle, lehnte Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) ab. Sie verwies darauf, dass dies technisch nicht möglich und sehr aufwendig wäre, woraufhin Ohlert diesen Beschlussvorschlag zurückzog.

Die Abschaltung der kompletten Beleuchtung im Chiemseepark Felden ab 22 Uhr wurde gegen die Stimmen von Franz Praßberger (FW/ÜWG), Alexander Herk ner (SPD) und Sascha Klein ebenfalls befürwortet, wobei die Bürgermeisterin darauf hinwies, dass dies nur erfolgen könne, wenn es haftungsrechtlich und technisch möglich sei. Der letzte Beschlussvorschlag lautete, dass Wirtschaftsreferent Klein für die Teilnahme an der Earth Night bei den Gewerbetreibenden in Bernau werben solle. Dem stimmten alle Gemeinderäte, bis auf Klein, zu.

Ohlert bedankte sich für das überwiegende Ja zur Teilnahme an der Earth Night. elk

Kommentare