Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CSU-Ortsverband Bernau

Jahreshauptversammlung des Bernauer CSU-Ortsverbands: Kommunalpolitische Themen im Mittelpunkt

Seit 40 Jahren ist Alexander Klein Mitglied des CSU-Ortsverbands Bernau. Ortsvorsitzende Irene Biebl-Daiber gratulierte und überreichte die Ehrenurkunde.
+
Seit 40 Jahren ist Alexander Klein Mitglied des CSU-Ortsverbands Bernau. Ortsvorsitzende Irene Biebl-Daiber gratulierte und überreichte die Ehrenurkunde.

Bernauer CSU-Ortsverband ehrt in Jahresversammlung langjährige Mitglieder.

Bernau – Neben Vereinsregularien standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Bernauer CSU-Ortsverbands auch Ehrungen.

Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Alexander Klein geehrt. Ortsvorsitzende Irene Biebl-Daiber bedankte sich bei Klein, der sich stets aktiv in der Bernauer CSU eingebracht habe „und immer noch einbringt“. Klein sei zwar für den Gewerbeverein in den Gemeinderat eingezogen, die Zusammenarbeit gestalte sich aber aufgrund der immer schon bestehenden Verbindung sehr gut, so Biebl-Daiber.

Für 60 Jahre CSU-Mitgliedschaft wäre der ehemalige Bundestagsabgeordnete Wolfgang Zeitlmann geehrt worden, der aber leider zum Zeitpunkt der Ehrung nicht anwesend war.

In ihrem Rückblick riss Biebl-Daiber zahlreiche kommunalpolitische Themen an. Viele große Projekte seien jetzt in guter Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat angeschoben worden. Die Kernsanierung des Hauses des Gastes sei im Anlaufen. Hier fänden bereits ausführliche Untersuchungen des Altbestandes statt, damit man dann bei der Sanierung keine bösen Überraschungen erlebe. Dies sei vor allem im Hinblick auf den Brandschutz ein wichtiges Thema.

+++ Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau lesen Sie hier +++

Als Großprojekt für die nächsten Jahre stehe die Sanierung des Schulgebäudes auf dem Programm. Ein Planungsbüro leiste hier bereits die Vorarbeiten, die im Herbst im Gemeinderat vorgestellt werden.

Weiter laufe bereits eine wichtige Maßnahme der Infrastruktur, nämlich die Sanierung der Quelle Reit, die fast ein Viertel des Bernauer Wasserbedarfs abdeckt, so Biebl-Daiber.

Nach der Saison 2023 soll der bestehende und in die Jahre gekommene Strandbadbau abgerissen und neu gebaut werden. Auch hier laufen bereits die Planungen in Form eines Ideenwettbewerbes. Als kleines Projekt stehe zusammen mit der Städtebauförderung die Überplanung des Kurparks an. Hier soll mit kleinen Ideen die Attraktivität erhöht werden.

Große bauliche Werke sind nicht geplant, außer der Tagespflege, die auf dem ehemaligen Bonn-Haus-Grundstück entstehen solle.

Kurz ging Biebl-Daiber noch auf die Strukturdaten des Ortsverbandes ein, der im Moment 116 Mitglieder hat mit einem Durchschnittsalter von rund 61 Jahren.

Abschließend folgte eine offene Diskussionsrunde, die vor allem die Entscheidung des Gemeinderates beim Thema Lärmschutz an der Bahn betraf. Es fiel einigen anwesenden Mitglieder schwer, nachzuvollziehen, warum sich der Gemeinderat gegen die Lärmschutzmaßnahme an der Bahn entschieden habe, obwohl die Umfrage doch dafürgestanden hätte.

Positiv wurde der Beschluss für die Erweiterung des Parkplatzes an der Kastanienallee gesehen.

re

Mehr zum Thema

Kommentare