Bernau: Uneinigkeit bei geplantem Anbau

Schon mehrfach war die Bauvoranfrage für den Anbau an ein bestehendes Wohnhaus an der B305 innerorts auf der Tagesordnung des Bernauer Gemeinderates gestanden und immer wieder wurden Bedenken laut. In der März-Sitzung lehnte das Gremium mehrheitlich den Plan ab.

Bernau – In der jüngsten Sitzung legte der Bauwerber einen neuen Plan mit Satteldach-Lösung für den Anbau vor – wobei er diesem auch eine Flachdach-Lösung gegenüberstellte. Peter Steindlmüller (CSU) befand: „Wir wollten eine vernünftige Dachlösung“, das Bauvorhaben liege direkt neben der Hauptstraße.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Sein Fraktionskollege Josef Wörndl äußerte sich ähnlich: „Keiner der Vorschläge ist schön.“ Peter Perl (CSU) hingegen favorisierte das Flachdach. Er sehe die Lösung mit dem Satteldach wegen der Dachverschneidungen als schwierig an. Matthias Vieweger (CSU) erklärte, dass er das Problem eher an der Verbindung zwischen Alt- und Neubau sehe. Philipp Bernhofer (Bernauer Liste) mahnte eine Lösung an, das Bauvorhaben sei schon seit langem Thema im Rat. Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) beendete die Diskussion. Man werde erneut mit dem Bauwerber das Gespräch suchen. elk

Kommentare