Bernau trägt Defizit des AWO-Kinderhauses

Die Gemeinde Bernau wird das Jahresdefizit des AWO-Hauses für Kinder in Höhe von knapp 52500 Euro übernehmen. Der Ratsbeschluss fiel einstimmig.

Bernau – Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) hatte im Gemeinderat ein Schreiben der AWO-Geschäftsleitung verlesen, in dem „erfreulicherweise“ von einer Reduzierung des Defizits die Rede war. Begründet wurde dies mit einer Zunahme der betreuten Kinder, darunter auch Kinder mit höheren Gewichtungsfaktoren und Integrationskinder, was zu höheren Beiträgen und Förderungen geführt hätte. Im Haushaltsplan 2019 der Gemeinde seien in 2019 vorausschauend knapp 82 400 Euro für einen Defizitausgleich eingestellt worden, sagte Gemeindegeschäftsführerin Irmgard Daxlberger auf Anfrage der Chiemgau-Zeitung. elk

Kommentare