Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bernau steckt viel Energie in die Straßenbeleuchtung

  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Die Gemeinde will ihre Straßenbeleuchtung auf LED umstellen. Der Gemeinderat nahm in seiner jüngsten Sitzung einstimmig und diskussionslos vom Schlussbericht des Bamberger Fachbüros EVF-Energievision zur Kenntnis und beauftragte die Verwaltung, die Umrüstung vorzubereiten.

Bernau – Zweiter Bürgermeister Gerhard Jell (CSU) erklärte, dass die Bernauer Straße jährlich 130 000 Kilowattstunden (kWh) Strom verbrauche. Das kostet die Gemeinde jedes Jahr rund 28 000 Euro plus Wartungskosten von 24 000 Euro.

Nach dem Bernamare mit einem Stromverbrauch von 350000 kWh und den Pumpstationen mit 160 000 kWh sei das der drittgrößte kommunale Stromverbraucher. Eine „zukunftsweisende Optimierung dieses essenziellen Energieverbrauchs“, so Jell weiter, könne mit einer Maßnahme viele Verbesserungen in mehreren Bereichen gleichzeitig bewirken.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Bernau

Im September des vergangenen Jahres sie das Fachbüro beauftragt worden einen „LED-Check-Up“ für die Straßenbeleuchtung vorzunehmen. Unterstützt worden seien die Planer vom Klimaschutzmanager.

Laut Jell beläuft sich das Honorar auf 1400 Euro plus Nebenkosten nach Aufwand, also zum Beispiel für Übernachtung und Fahrtkosten.

Im Check-Up seien der Bestand erhoben und Mängel aufgezeigt worden. Außerdem sei die Umrüstung auf „effiziente LED-Technik“ bewertet.

Der Zweite Bürgermeister resümierte aufgrund der Ergebnisse des Check-Up, dass die Umrüstung kurz- und langfristig nur Vorteile biete und zwar bei Betriebskosten, Energieeinsparung, Insektenschutz und durch weniger Lichtverschmutzung , bei höherer Lebensqualität für die Bernauer und ein einheitliches Ortsbild.

Bund erhöhte seine Fördermittel

Als weiteres Argument führte Jell ins Feld, dass die Fördermittel des Bundes von 20 auf 30 Prozent angehoben worden seien. Bedingung ist allerdings, dass die Gemeinde den Auftrag noch heuer erteilt. Auch wenn Bernau erst einmal Geld in die Hand nehmen muss, so finanziert sich das Projekt durch die Einsparung bei den Betriebskosten zurück, berichtete der Jell – und das bei gleichzeitig deutlichen Verbesserungen, so seine Worte.

Eine Zusammenarbeit mit der Gemeinde Aschau sei aufgrund der interkommunalen Kooperation bereits angeregt worden und bietet weitere Möglichkeiten zur Einsparung.

Kommentare