Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Bernau: Ja zum Neubau eines Fünffamilienhauses

  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Bernau – Im Januar und im März dieses Jahres hatte der Bernauer Gemeinderat die Bauanträge zur Errichtung eines Fünffamilienhauses in der Gedererstrasse abgelehnt. Nun aber stimmte er dem Antrag mit knapper Mehrheit zu.

Vorausgegangen war dem Beschluss der Bescheid des Landratsamtes. Dieses hatte eine neue Planung vorgelegt, bei der die versiegelte Fläche der Parkplätze als „wasserdurchlässige Oberfläche“ beschrieben wird. Somit sei die Stellplatzpflicht mit 23 Stellplätzen erfüllt. Zweiter Bürgermeister Gerhard Jell (CSU) erklärte, dass der neue Außenanlageplan nicht reiche. Der Gemeinderat habe ursprünglich gefordert, die Zahl der Wohnungen und somit die Versiegelung zu reduzieren. Man könne deshalb die Anfrage des Landratsamtes so auslegen, „dass über den kompletten Bauantrag neu abzustimmen ist.“

Wohnraum wird dringend gebraucht

Dazu gebe es vier Möglichkeiten. Entweder das Einvernehmen zu verweigern, was aber durch das Landratsamt ersetzt werden könnte, oder das Einvernehmen zu erteilen. Eine dritte Variante sei „ein Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes mit dem Ziel, die Entwicklung in dem Bereich noch noch zu steuern“ oder als vierte Variante mittels des Baulandmobilisierungsgesetzes für bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Katrin Hofherr (SPD) begrüßte die beiden letztgenannten Möglichkeiten: Wohnraum zu schaffen, sollte kein Ziel, sondern Pflicht“ sein.

Mehr Nachrichten aus dem Chiemgau unter www.ovb-online.de

Michaela Leidel (BL) erklärte: „Wir wollen keine große Versiegelung.“ Aber: „bezahlbarer Wohnraum ist eine gute Sache.“ Pia Ostler (Grüne) forderte einen Bebauungsplan, die Nachbargemeinde Prien gehe da seit Kurzem mit dem gutem Beispiel einer Ortsentwicklung voran. Sascha Klein (WMG) hingegen sagte: „Ein Ablehnen wäre grundverkehrt.“ Das Verdichten sei zu begrüßen, er als „direkter Nachbar“ habe schließlich kein Recht auf „ewige Sichtfreiheit auf die Kampenwand.“

„Machen uns unglaubwürdig“

Auch Peter Pertl (CSU) sah ein Ablehnen kritisch. Wenn das Gremium nun anders als früher nicht mehr genehmige, „machen wir uns unglaubwürdig.“ Die Variante mit dem Baulandmobilisierungsgesetz sei „sinnvoll, aber in dem Fall sind wir zu spät dran.“ Katrin Hofherr widersprach: „Es ist nie zu spät. Wir brauchen Wohnraum.“ Peter Steindlmüller (CSU) sah das Problem von Bebauungsplan und dem großen Geltungsbereich in dem Ortsteil.

Bürgermeister Jell beendete die Debatte. Dem Vorschlag, dem Bauantrag zur Errichtung des Fünffamilienhauses zuzustimmen, schlossen sich schließlich neun von 16 Gemeinderäten an.

Mehr zum Thema

Kommentare