LESERFORUM

Bernau: Den Horizont-Horizont erweitern

Zum Bericht „Neues Leben für den Bahnhof“ im Lokalteil:

Natürlich ist es zu begrüßen, wenn unsere Bürgermeisterin so schnell wie möglich wieder eine persönliche Beratung im Bernauer Bahnhof anstrebt. Leider verengt sie dabei den Blick auf die bisherigen umweltschädlichen Verkehrsmittel. Der Autotourismus beeinträchtigt, wie auch anderswo, die Lebensqualität in Bernau für Einheimische und Touristen gleichermaßen. Warum also nicht den Bahnhof zum Tourismus-Zentrum aufwerten und die Tourist-Info dort unterbringen?

Der sanfte Tourismus könnte in Bernau forciert werden mit einer verstärkten Werbung für die Bahnanreise und mit alternativen Mobilitäts-Angeboten. Direkt vor Ort, gleich bei der Ankunft ohne Auto, könnten die Gäste empfangen und beraten werden. Bei Bedarf könnte das Bahnhofsgebäude dafür erweitert werden, Platz wäre vorhanden. Auch die Wegweisung zum Bahnhof müsste dringend verbessert werden, wie es die Grünen schon lange fordern. Dann bräuchten die Anreisenden per Auto nicht erst mühsam dorthin „gelotst“ werden.

Bereits im Wahlkampf hatten die Grünen angeregt, dass der Bahnhof als Verkehrszentrum und Knotenpunkt für Bernau ausgebaut werden müsse, sodass Touristen wie Einheimische mit öffentlichen Verkehrsmitteln besser und bequemer reisen können. Dazu wären neben freundlichen Ansprechpartnern im Bahnhof und gut getaktete Busverbindungen auch verbesserte Einrichtungen für Radfahrer wie Ausleihmöglichkeiten notwendig.Lasst uns hoffen, dass unsere neue Bürgermeisterin bald weiter in die Zukunft denkt.

Hermann Feicht

Bernau

Kommentare