TSV Bernau hofft, bald wieder aktiv sein zu können

Bernau – Seit Ausbruch der Corona-Krise ist in keiner der Sparten des TSV Bernau ein Sportbetrieb möglich.

„Neben der Ansteckungsgefahr machen es auch die notwendigen Hygiene- und Abstandsregelungen unmöglich, in Sporthallen und Schwimmbädern oder auch auf dem Sportplatz im Freien in größeren Gruppen zu trainieren“, bedauert Erster Vereinsvorsitzender Ansgar Schwirtz. Umso mehr achte man auf die Informationen des Bayerischen LandesSport-Verbands (BLSV), der zuletzt mitgeteilt habe, die Entwicklungen bei den Infektionszahlen des Coronavirus machten „Mut und geben Hoffnung“. Diese Hoffnungen verbinde man im bayerischen Sport mit weiteren Lockerungen. Auch in Bernau kennt man inzwischen das Stufenkonzept, welches der BLSV zusammen mit den Sportfachverbänden entwickelt hat. Dieses sieht Cluster mit Indoor-Sportmöglichkeiten, dem Outdoor-Wettkampfsport von Individualsport arten oder dem Trainingsbetrieb in Freibädern vor. „Diese Cluster, also eine Eingruppierung nach ähnlich gelagerten Sportarten befinden sich aktuell noch in der Abstimmung mit dem zuständigen Bayerischen Sportministerium“, weiß Schwirtz.

Der TSV-Vorstand arbeitet mit allen Übungsleitern an Konzepten, wie man möglichst bald wieder etwas Sport im Verein betreiben kann: „Die Erwartung ist, dass in oder nach den Pfingstferien wieder etwas mehr Lockerung möglich ist.“ Sobald es geht, werde der TSV Bernau wieder aktiv: „Vielleicht ist es zum Beispiel möglich, mit einem Spezialprogramm von ,Bernau bewegt sich‘ in den Pfingstferien etwas zu starten.“

Bis dahin hoffe man, dass die Bernauer gesund bleiben und sie weiterhin sportlich und aktiv im ,Eigen-Programm‘ sind. Ansgar Schwirtz´ Appell an alle, die den Sportstätten bislang fern bleiben mussten: „Bleiben Sie Ihrem Verein treu, damit bald wieder Veranstaltungen, Training oder Wettkämpfe in allen Abteilungen, ob Fußball, Turnen, Schwimmen, Aikido, Eishockey oder Tischtennis, möglich sind.“

Kommentare