Bergwacht rettet verletzte Skitourengeherin und Rodler

Betreuung der, im Akia verpackten, Verunfallten durch den Bergwacht-Notarzt.
+
Betreuung der, im Akia verpackten, Verunfallten durch den Bergwacht-Notarzt.

Grassau – Die Bergwacht Grassau rettete am Sonntag, 17. Januar, eine 34-jährige Skitourengeherin aus dem Landkreis Traunstein.

Zusammen mit ihren Begleitern war sie an der Hochplatte unterwegs und hatte sich bei der Abfahrt unterhalb der Drachenfliegerrampe auf knapp 1000 Metern am Knie verletzt. Nachdem der Verletzten nach Angaben der Bergwacht ein Abstieg über den Winterwanderweg nicht mehr möglich war, setzte sie um etwa 12.15 Uhr einen Notruf ab.

Eine Einsatzkraft der Bergwacht Grassau, die gerade zufällig in der Nähe war, traf nach wenigen Minuten am Einsatzort ein und kümmerte sich um den Wärmeerhalt. Eine weitere Einsatzkraft fuhr zusammen mit dem Bergwacht-Notarzt im Geländefahrzeug über die Rodelbahn und dann mit Skiern und Akia zur Patientin. Im Tal hielten sich weitere Einsatzkräfte bereit. Mit dem Akia brachten die Einsatzkräfte die Frau über den Winterwanderweg und die Rodelbahn zur Talstation der Hochplattenbahn. Von dort aus machte sie sich eigenverantwortlich auf den Weg ins Krankenhaus zur weiteren Versorgung. Ein 51-jähriger Rodler aus dem Großraum München verletzte sich am Sonntag schwer, als er gemeinsam mit seiner Familie auf der Naturrodelbahn an der Hochplatte abgefahren war. Nach etwa einem Viertel der Strecke stürzte er auf 950 Metern Meereshöhe und zog sich eine schwere Fußverletzung zu. Mit dem auf Raupenbetrieb umgestellten Geländefahrzeug samt Skischlitten fuhren drei Einsatzkräfte bis zur Bergstation der Hochplattenbahn und über die Rodelbahn hinab bis zur Unfallstelle. Dort schienten sie das verletzte Bein. An der Talstation zogen vier Einsatzkräfte die Schneeketten am Rettungsfahrzeug auf, um den Notarzt zur Unfallstelle zu bringen. Das war nicht notwendig, da der Patient mit dem Geländefahrzeug etwa zeitgleich mit dem Notarzt an der Talstation eintraf. Zur weiteren Versorgung übergaben die Einsatzkräfte den Mann an Notarzt und Rettungsdienst.

Die Bergwacht übergibt den Verletzten an den Rettungsdienst. Bergwacht

Kommentare