Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sommerliche Temperaturen locken Bergwanderer

Von Atemnot bis Bruch: Bergwacht Marquartstein und Christoph 14 zum wiederholten Male gefordert

Bereits zum zweiten Mal diese Woche mussten Bergwacht und Rettungshubschrauber ausrücken.
+
Bereits zum zweiten Mal diese Woche mussten Bergwacht und Rettungshubschrauber ausrücken.

Die vielen Bergwanderer und die sommerlichen Temperaturen machen sich auch am Berg bemerkbar. In dieser Woche musste die Bergwacht Marquartstein am Mittwoch (2. Juni) bereits zum zweiten Mal ausrücken.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am vergangenen Montag wurde sie zu einem Kreislaufproblem eines 73-jährigen Mannes aus dem Landkreist Traunstein an der Vorderalm alarmiert. Da die Anfahrt zur Vorderalm sehr lange Zeit in Anspruch nimmt und der Patient über Atemnot klagte, wurde der Rettungshubschrauber Christoph 14 dazu alarmiert. Das Team des Christoph 14 war sehr schnell an der Einsatzstelle, versorgte den Patienten und brachte ihn ins Krankenhaus. Die anfahrenden Kräfte der Bergwacht wurden nicht mehr gebraucht.

Am vergangenen Mittwoch wurden die Einsatzkräfte der Bergwacht Marquartstein erneut alarmiert. Diesmal war die Einsatzstelle am Rechenberg. Eine 63-jährige Frau aus dem Landkreis Traunstein war beim Abstieg auf der Almwiese des Rechenberg umgeknickt und hatte sich das Sprunggelenk gebrochen.

Der Rettungshubschrauber Christoph 14, der sich gerade auf dem Rückflug von einem anderen Einsatz befand, konnte noch vor dem Eintreffen der Marquartsteiner Einsatzkräfte in der Nähe der verletzten Frau landen.

Gemeinsam mit dem Team des Christoph 14 versorgten die kurz darauf eintreffenden Berwachtler die Frau medizinisch und stabilisierten den verletzten Fuß mit einer Vakuum-Schiene. Anschließend wurde die Frau im Bergesack zum Hubschrauber getragen und weiter ins Krankenhaus Traunstein geflogen.

Pressemitteilung Bergwacht Marquartstein

Mehr zum Thema

Kommentare