Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Bergen: Trauer um Georg „Bibi“ Anfang

Georg Anfang
+
Georg Anfang
  • Heidi Geyer
    VonHeidi Geyer
    schließen

Der Skiclub und die Gemeinde Bergen trauern um eine Persönlichkeit, die seit mehr als fünfzig Jahren in dem Ort am Hochfelln im Sport und in der Kultur Akzente gesetzt hat: Georg „Bibi“ Anfang ist am Sonntag im Alter von 85 Jahren gestorben.

Bergen - Sein Name ist besonders verbunden mit dem Skisport, dem Berglauf und den alle zehn Jahre durchgeführten Faschingshochzeiten mit dem „Pfannenflickertanz“, bei denen er als Initiator und Organisator maßgeblich gewirkt hat.

Gründung des Skiclubs

Georg Anfang hatte als damaliger Skiabteilungsleiter des TSV Bergen 1965 die Trennung herbeigeführt und am 21. Mai 1965 mit 21 Personen den Skiclub gegründet mit dem Ziel, dem Skisport in Bergen ein stärkeres Gewicht zu geben. Und tat das Georg Anfang mit dem ihm innewohnenden Temperament und Durchsetzungsvermögen. Der Skiclub entwickelte sich so zu einer mitgliederstarken Gemeinschaft mit zeitweise fast 700 Mitgliedern. Von den Aktiven des Skiclubs gelangten mehrere in die Leistungskader des alpinen Skisports, später auch des Skilanglaufs und des Biathlonsports, wobei mit Andi Stitzl, Christina Mayerhofer und Georg Hegele als Beispiele nur drei namentlich genannt seien.

Weltcup war geplant

Der Skiclub Bergen veranstaltete zahlreiche alpine Rennen – so 40 FIS-Rennen, Deutsche Meisterschaften und zwei Europacups für Damen. Die Krönung dieser Initiativen ist dem SC Bergen jedoch versagt geblieben: Sozusagen als „Lohn“ für diese zahlreichen internationalen alpinen Rennen hatte er den Zuschlag für einen Damen-Weltcupslalom am 9. Januar 1991 erhalten, doch trotz aller Vorkehrungen – Kunstschnee gab es damals noch nicht – zerrann im Föhn bis 15 Grad die weiße Pracht, und so musste das Rennen abgesagt werden.

Visionär beim Berglauf

Im Jahr 1974 begann die „Berglauf-Ära“ am Hochfelln, wobei die Premiere als Trainingseinheit für die Skilangläufer gedacht war. Dank Anfangs Initiative und Hartnäckigkeit entwickelte sich der Berglauf zu einer eigenständigen Sportart, der Höhepunkt war die Weltmeisterschaft im Jahr 2000. . Auch um den Skilanglauf kümmerte sich der Skiclub unter Georg Anfangs Führung; mehrere Breitensport-Wettbewerbe gaben auch den „normalen“ Skilangläufern die Möglichkeit, sich im Wettkampf zu messen; er installierte außerdem Flutlichtstrahler an der Loipe für den Nachtlanglauf.

Der Spaß kam nicht zu kurz

Es spricht für die Vielseitigkeit des beruflich als Postbote tätig gewesenen Georg Anfang, dass er auch Hauptinitiator der alle zehn Jahre veranstalteten Bergener Faschingshochzeiten war, die mit dem historischen Pfannenflickertanz ihren auch überregional beachteten Höhepunkt hatten. Kein Wunder, dass sich Georg Anfang als Funktionär auch auf den höheren Ebenen des Skisports engagierte. So war er einige Jahre stellvertretender Vorsitzender des Skiverbands Chiemgau.

Streng, aber gesellig

Im Verein galt er als Visionär, der zwar ein strenges Regiment geführt habe, damit bei den Veranstaltungen alles passe, erzählt Dr. Jürgen Schmid, 1. Vorstand des Skiclubs Bergen. „Gleichzeitig hat er es verstanden, die Leute für seine Ideen zu begeistern“, sagt Schmid. Er habe aber auch großen Wert auf ein geselliges Vereinsleben gelegt: „Das man auch mal lustig ist und gemeinsam Erfolge feiert, das war für seine Ambitionen sicher ein Ausgleich.“

Kommunales Engagement

Neben dem Sport setzte Georg Anfang auch in der Kommunalpolitik Zeichen. Insgesamt 24 Jahre saß er für die SPD im Gemeinderat (1972-1978, 1984-1990, 1996-2008); ab 1984 war er für sechs Jahre 3. Bürgermeister. Für sein Engagement um die Gemeinde und den Skisport erhielt Georg Anfang zahlreiche Ehrungen, allen voran das Bundesverdienstkreuz, das ihm 2005 der damalige Bundespräsident Horst Köhler verlieh.

Im Jahr 2000 erhielt er die Bergener Bürgermedaille mit der Ehrenbürgerschaft, weitere Ehrungen auch auf Skiverbands-Ebene unterstrichen die tragende Rolle, die sich Georg Anfang in diesen Bereichen erworben hatte. Als er im Jahr 2012 den Vorsitz beim SC Bergen an Schmid abgab, ernannte ihn die Versammlung zum Ehrenvorsitzenden, nicht ohne dass Anfang noch das Skiclubbüro weiterführte, so lange es ihm gesundheitlich möglich war.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Seit rund 20 Jahren litt Georg Anfang an einer hartnäckigen Fußverletzung, die seinen Aktionsradius zwar wesentlich einschränkte, aber nicht gänzlich verhindern konnte. Nun ist mit seinem Tod eine Ära in Bergen zu Ende gegangen. Um ihn trauern nicht nur seine Familie mit Ehefrau, Sohn und Tochter sowie drei Enkelkindern, sondern alle, die ihn gut gekannt haben und die seine Verdienste um Bergen und den Skisport zu würdigen wissen. „Er war eigentlich der Verein und es ist schwer vorstellbar, dass der Skiclub ohne ihn weiter gehen kann“, so Schmid.

Kommentare