TV-Show "Mein Lokal, Dein Lokal": In Bergen brät der Wikinger Fleischpflanzerl

Er liebt bayerisches Essen: Der norwegische Wirt Christian Sundt-Johannesen von der Meindl-Alm in Bergen, zuletzt im TV bei „Mein Lokal, dein Lokal“ zu sehen.
+
Er liebt bayerisches Essen: Der norwegische Wirt Christian Sundt-Johannesen von der Meindl-Alm in Bergen, zuletzt im TV bei „Mein Lokal, dein Lokal“ zu sehen.
  • Elisabeth Sennhenn
    vonElisabeth Sennhenn
    schließen

Als „Oneman-Show“ bezeichnet der Norweger Christian Sundt-Johannesen sich und sein Bergener Lokal „Meindl Alm“. Er kocht, serviert und spült selbst. So auch in der TV-Sendung „Mein Lokal, dein Lokal“ auf Kabel 1. Fünf Wirte aus dem Chiemgau waren gegenseitig bei sich zu Gast und hatten dabei ganz neue (Geschmacks-)Erlebnisse.

Bergen– Fünf Wirte aus dem Chiemgau standen die ganze Woche über im Fernseh-Wettstreit miteinander. Reihum durften sie sich in der Sendung „Mein Lokal, dein Lokal“ gegenseitig testen. Folge fünf findet bei Christian Sundt-Johannesen in seiner Meindl Alm in Bergen statt. Der Wirt selbst ist schon eine Schau für sich: Der Norweger hat das kleine Wirtshaus 2018 übernommen und ist Geschäftsführer, Koch und Servicekraft in Eigenregie. Der „Wikinger“, wie er im Ort genannt wird, spült und putzt auch obendrein selbst – „Personal ist schwer zu finden.“

Was er serviert, ist so ziemlich bayerisch-rustikal. So gibt´s etwa jeden Sonntag deftigen Krustenschweinebraten, ansonsten stehen Fleischpflanzerl, Wurstsalat und Rahmschwammerl auf der Karte.

O´zapft is in Bergen

„Bayerische Küche von einem Norweger“ nennt Sundt-Johannesen seine Küche und gesteht Moderator Mike Süsser, dass er zumindest Soßen fertig kauft. Und den Kartoffelsalat. Und vieles andere auch. „Ein super Typ“, urteilt der Moderator eingangs, „aber aus meiner Sicht geht da noch mehr.“ Fleischpflanzerl, Schwammerl, Cordon bleu und Spinatknödel werden in Folge fünf den Gästen aus Traunstein, Prien, Bergen und Rimsting in der Meindl Alm aufgetischt.

Lesen Sie auch:In Folge vier von „Mein Lokal, dein Lokal“ schiebt sich die einzige Frau im Kochduell auf Platz zwei

Erst einmal zapft der Wirt seinen gastronomischen Gästen eine frische Mass. Tobias Hartmann („Weingarten“ in Rimsting), Alexa „Lexi“ Strasser

(Brauereiausschank Schnitzlbaumer), Korbinian Mayer (Gasthaus Schellenberg in Bergen) und Fabian Eiben (Priener Garden Hotel Reinhart) staunen, wie organisiert ihr Gastgeber ist. Staunen erregt auch der Schweizer Wurstsalat, den der Solo-Gastronom Lexi Strasser als Vorspeise kredenzt: „Da fehlt Essig“, urteilt die Gastronomin, „Und das ist keine Lyoner drin, sondern Leberkäs.“ Aber so geht´s schließlich auch, findet der Wirt.

„Vorspeisen sind mir nicht so wichtig“

Ob die Leberspätzle in der Suppe echt sind, fachsimpeln derweil Hartmann und Eiben – zu ihrer Enttäuschung sind auch die Spätzle vom Großmarkt. Mayer kritisiert den fertigen, gebackenen Camembert: Das Dressing hat gefehlt. Ob das am Ende mal gut geht für den charismatischen Norweger? „Für mich haben Vorspeisen keine Priorität“, sagt dieser selbstbewusst, „ich konzentriere mich auf die Hauptspeisen.“

Sendung verpasst ? Die ganze Folge noch mal auf Kabel 1 streamen

Er hat auch gleich einen heißen Tipp beim Zubereiten der Spinatknödel für den zweiten Gang, den selbst Moderator und Koch Süsser („Christian ist in dieser Woche der Teilnehmer der Herzen“) sich merken will: Chinesische Knoblauchpaste verwenden anstatt mühsam Kofi-Zehen schnippeln. Die spätere konstruktive Kritik seiner Gäste – das Fleisch etwas zu trocken, die Pommes nicht salzig genug, die Buttersoße verwässert – steckt der „Wikinger“, ein gelernter Hotelier, tapfer weg.

Und macht sich in seiner blitzsauberen 30-Quadratmeter-Küche mit Herzblut an die süße Nachspeise. Zum erneuten Erstaunen von Mike Süsser macht der Norweger den Eischaum für den Kaiserschmarrn im Mixer. „Schön knusprig“, findet Lexi Strasser ihren Apfelstrudel, und auch die anderen finden: „das passt“. Genauso wie das Vanilleeis mit heißen Himbeeren, auch wenn hier wieder Tiefkühlware zum Einsatz kommt.

Ein klarer Sieger

Das dicke Ende der Genußrunde in Bergen: Die Rechnung. Moderator Süsser findet´s zu viel, „dafür, dass so wenig Handwerk zum Einsatz kam“. Trotzdem bleibt er begeistert von Sundt-Johannesen: „Er ist einfach ein unfassbar cooler Typ.“ Mit Folge fünf endet der Wettstreit der Chiemgauer Wirte. Als klarer Sieger mit 45 Punkten geht Fabian Eiben vom Priener Garden Hotel Reinhart hervor, gefolgt von den Hartmanns aus Rimsting; Korbinian Mayer aus Bergen belegt Platz drei, Lexi Strasser Platz vier und auf platz fünf landet die „Meindl Alm“.

Kommentare