Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Exklusiv-Interview: „Da stehen andere dahinter“

Papst Benedikt XVI zu früh verurteilt? Rimstinger Ratzinger-Kenner lässt mit neuer Theorie aufhorchen

Ein Gemälde als Geschenk überreichten Ulrike und Johann Nussbaum dem damals schon emeritierten Papst Benedikt XVI im Jahr 2016 in Rom ein wertvolles Gemälde von Peter von Heß, das eine historische Ansicht Rimstings zeigt, und einen Krug. Anlass war ein Besuch der Gebirgsschützenkompanie in Rom.
+
Ein Gemälde als Geschenk überreichten Ulrike und Johann Nussbaum dem damals schon emeritierten Papst Benedikt XVI im Jahr 2016 in Rom ein wertvolles Gemälde von Peter von Heß, das eine historische Ansicht Rimstings zeigt, und einen Krug. Anlass war ein Besuch der Gebirgsschützenkompanie in Rom.
  • Elisabeth Sennhenn
    VonElisabeth Sennhenn
    schließen

Rimsting –Johann Nussbaum 82, aus Rimsting, ist einer der wenigen, die von sich behaupten können, die Familie des emeritierten Papstes Benedikt XVI – Joseph Ratzinger – zu kennen, und den heute bald 95-jährigen Geistlichen mehrmals getroffen zu haben. Im Moment sieht er ihn zu früh verurteilt.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie die aktuelle Berichterstattung über Joseph Ratzinger verfolgen?

Johann Nussbaum: Ich verfolge ganz intensiv, was derzeit passiert und was geschrieben wird. Ich kenne Joseph Ratzinger gut und habe ihn ein paar Mal getroffen. Im Oktober 2013 waren der damalige Rimstinger Bürgermeister Josef Mayer, meine Frau Ulrike und ich zu einer einstündigen Privataudienz bei Ratzinger eingeladen und ich konnte mir einige persönliche Eindrücke von ihm machen. Der Mann wird heuer am 16. April 95 Jahre alt, und ich persönlich glaube nicht, dass er selbst etwas verdreht hat, sondern dass da andere dahinter stehen.

Was meinen Sie damit?

Nussbaum: Ich habe den Verdacht, dass hinter dem über 80 Seiten starken Antwort-Bericht, den Joseph Ratzinger auf das Missbrauchsgutachten hin veröffentlichen ließ, nicht er selbst, sondern sein Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein, steckt. Ich kann mir sogar vorstellen, dass Ratzinger Gänswein so sehr vertraut, dass er die Antworten selbst gar nicht mehr gegengelesen hat. Ich bin skeptisch, was davon noch auf die Kappe eines fast 95-Jährigen gehen kann. Ich kann mir sogar vorstellen, dass man Ratzinger gar nicht persönlich nach Antworten gefragt hat, sondern dass das alles über seinen Kopf hinweg geregelt wurde. Ich will ihn damit nicht in Schutz nehmen, aber man darf die Rolle von Beratern wie Gänswein nicht unterschätzen.

Welchen Eindruck hatten Sie denn von Joseph Ratzinger bei Ihren persönlichen Treffen?

Nussbaum: Diese sind freilich schon ein paar Jahre her, da kann sich geistig einiges getan haben in dem Alter. Ich habe ihn 2006, 2011, 2013 und 2016 erlebt, und erinnere mich an einen hochintelligenten, aufgeschlossenen, positiven Mann. Bei unserer Privataudienz er viele Fragen beantwortet, wir haben über Rimsting gesprochen, wo seine Mutter aufgewachsen ist. Wir haben uns blendend unterhalten. Er schien mir sehr aufgeweckt, damals geistig voll auf der Höhe. Aber auch da war sein Sekretär Gänswein präsent, er sagte nach einer Stunde sehr bestimmt „Jetzt ist Schluss“, daher kommt mein Eindruck, dass Ratzinger sich sehr auf ihn verlässt.

Was halten Sie von den Forderungen, Büsten von Papst Benedikt XVI entfernen zu lassen oder ihm Ehrenbürgerwürden zu entziehen ?

Nussbaum: Diese Reaktionen sind vollkommen voreilig. Ich finde das nicht in Ordnung, ob es um Büsten oder Ehrenbürgerwürden geht. Erst einmal müsste seine Unschuld bewiesen werden, meine ich. Es ist klar, dass in der katholischen Kirche Schlimmes passiert ist, aber ich glaube, dass man ihm das nicht voll und ganz zur Last legen kann. Genauso verfrüht finde ich, ihn sofort von allen Vorwürfen zu entlasten, was ja versucht wurde. Zum Beispiel durch Kardinal Gerhard Ludwig Müller, ohne dass er vorher das Gutachten gelesen hatte.

Können Sie nachvollziehen, dass dennoch Menschen wegen Joseph Ratzinger aus der Katholischen Kirche austreten?

Nussbaum: Ich persönlich mache einen Unterschied zwischen der Institution Kirche, und dem, was in den Evangelien steht. Ich glaube, dass viele, die schon länger vorhatten, auszutreten, jetzt dafür einen letzten Anstoß bekommen.

Was soll mit den Spuren geschehen, die Ratzinger in Rimsting hinterlassen hat?

Nussbaum: Es gibt die Gedenktafel anlässlich der Nachprimiz der Ratzinger-Brüder an der Kirche und eine gepflanzte Eiche in Greimharting, das alles soll meiner Ansicht nach vorerst so bleiben.

Wie sind Sie selbst eigentlich zum Ratzinger-Autor geworden?

Nussbaum: Das war ein Zufall. Nach meiner beruflichen Zeit in Bonn sind wir nach Rimsting gezogen und haben uns mit dem Ort und seiner Geschichte befasst. In einer Ortschronik bin ich auf ein paar wenige Zeilen über Ratzingers Mutter gestoßen. Ich habe den damaligen Bürgermeister Florian Hofmann gefragt, ob man darüber nicht mehr veröffentlichen sollte, und so kam es zu den Büchern. In diesem Zuge habe ich die Familie Ratzinger kennengelernt.

Wenn Sie Ratzinger sprechen könnten, was würden Sie ihm jetzt sagen?

Nussbaum: Dass er erst mal Ruhe bewahren soll. Die Missbrauchsvorfälle sind natürlich zu verurteilen, und die Verantwortlichen müssen dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Aber im Moment wird so vieles geschrieben, wer weiß, ob das alles überhaupt zu Joseph Ratzinger vordringt.

Die Gedenktafel an der Rimstinger Kirche erinnert an die Nachprimiz der Ratzinger-Brüder Joseph und Georg. Sie wurde auf Johann Nussbaums Initiative hin aufgehängt.

Kommentare