Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Polizei stoppt bei Bergen die Weiterfahrt

Bekifft und ohne Zulassung auf der A8

Bergen - Eigentlich wollten sie den Jahreswechsel wohl in der Slowakai feiern - auf der A8 bei Bergen war aber für Fahrer und Insassen eines Pkw aus Frankreich am Montagvormittag die Reise abrupt beendet.

Beamten einer Autobahnpolizeistreife war der BMW aufgefallen, und da aufgrund der mit schwarzer Tönfolie abgedunkelten Fahrzeugscheiben eine Durchsicht zu den Insassen nicht möglich war, wurde der Pkw einer ausgiebigen Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass der Pkw Mitte Oktober in Frankreich vom Beifahrer angekauft, aber nicht neu zugelassen wurde. Der Pkw wurde nachträglich mit unerlaubtem Xenon-Licht ausgestattet, weshalb eine massive Blendung anderer Verkehrsteilnehmer vor allem zur Nachtzeit gegeben war. Da alle drei Insassen offensichtlich auch dem Marihuana-Konsum nicht abgeneigt schienen, wurde der Fahrer, ein 23-jähriger arbeitsloser Franzose, hierauf näher untersucht. Ein Drogenschnelltest bestätigte den vorangegangenen Konsum von THC.

Nach einer Blutentnahme im Krankenhaus Traunstein musste der Fahrer eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden.

Ob das Trio letztlich doch noch zur geplanten Sylvesterfeier in der Slowakei ankam, entzieht sich der Kenntnis der Beamten, wie es abschließend hieß. re

Mehr zum Thema

Kommentare