Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gegen die Wegwerf-Mentalität

Repair-Café Prien: Bei Kaffee und Kuchen Gutes für Umwelt und Gemeinschaft tun

Das Team des Priener Repair Café lädt seit 2019 regelmäßig zu Treffen ein.
+
Das Team des Priener Repair Café lädt seit 2019 regelmäßig zu Treffen ein.

Auf Initiative der Amsterdamer Journalistin und Publizistin Martine Postma trafen am 18. Oktober 2009 im ersten Repair Café in Amsterdam ehrenamtliche Reparateure mit Interessierten zusammen, um gemeinsam defekte Haushaltsgegenstände zu reparieren.

Prien – Das Konzept war ein voller Erfolg – heute versammelt Initiatorin Martine Postma unter dem Dach ihrer „Stiftung Repair Café“ knapp 2000 Gruppen in 35 Ländern. Pro Jahr werden damit über 400.000 Gegenstände repariert.

Nachdenken über Konsum

Überall in großen und kleinen Städten entstehen Reparatur-Cafés, Ausdruck eines zunehmenden Unbehagens über die weitverbreitete Wegwerf-Mentalität in der heutigen Gesellschaft.

Gegen grenzenlosen Konsum: Lieber mal was reparieren, als alles gleich wegzuwerfen und neu zu kaufen.

Der exzessive Konsum der westlichen Welt kennt keine Grenzen, Bedarfe werden durch Werbung künstlich erzeugt, Produkte in immer kürzeren Abständen durch vermeintlich bessere ersetzt, Produktionszahlen steigen ins Unermessliche, Müllberge häufen sich auf dem Planeten, Ressourcen werden knapp, und die Zerstörung der Ökosysteme ist erschreckend.

Gegen Wegwerf-Mentalität

„Repair Cafés sind Veranstaltungen, bei denen defekte Alltagsgegenstände in angenehmer Atmosphäre gemeinschaftlich repariert werden. Elektrische und mechanische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, aber auch Textilien, Fahrräder, Spielzeuge, Computer und andere Dinge.

Repair Cafés sind nicht-kommerzielle Treffen, deren Ziel es ist, die Nutzungsdauer von Gebrauchsgütern zu verlängern und dadurch Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen und nachhaltige Lebensweisen in der Praxis zu erproben. Interessierte und Tüftler können dort Erfahrungen austauschen und eine gute Zeit miteinander verbringen.

Daher sind Kaffee und Kuchen genauso wie Schraubenzieher und Lötkolben wichtiger Bestandteil der Repair Cafés.,“ erklärt die Erfinderin des Repair Café-Gedankens Martine Postma.

Für die Gemütlichkeit: Was bei keinem Repair Café fehlen darf, sind Kaffee und Kuchen.

Nachbarschaftsgedanken fördern

Ein weiteres Ziel der Initiative ist die Förderung des Nachbarschaftsgedankens. Alle können kommen, um bei einer Tasse Kaffee und Kuchen einen Nachmittag mit guten Gesprächen und neuen Erkenntnissen zu verbringen. Wichtig ist auch, dass ein Repair Café keine Konkurrenz für die lokalen Werkstätten darstellt.

Ganz im Gegenteil. Durch die Impulse sich mit den Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung zu beschäftigen, steigen auch die Aufträge für die gewerblichen Reparatur-Anbieter am Ort (so eine Studie des Umweltbundesamtes von 2019). Andererseits kümmert sich das Repair Café in den allermeisten Fällen um Geräte und Gegenstände, bei denen sich eine Reparatur wirtschaftlich tatsächlich nicht lohnen würde.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Diese Gedanken wurden von einigen Priener Bürgern im aufgegriffen, die am 16. Februar 2019 zu ihrer ersten Repair-Café Veranstaltung im Foyer des Chiemsee Saales einluden. Mit insgesamt 25 Helfern und Reparateuren konnten seither an 15 Samstagen mit durchschnittlich 40 Kunden insgesamt fast 600-mal die mitgebrachten Gegenstände repariert werden.

Die durchschnittliche Erfolgsquote lag in beiden Jahren bei circa 65 Prozent. Bei komplizierteren Problemen kommt es auch mal vor, dass ein Besucher gebeten wird, beim nächsten Termin nochmals vorbei zu kommen, um nach Recherchen im Internet oder notwendiger Ersatzteilbesorgung die Reparatur mit Erfolg zu beenden.

Generationenübergreifend: Vom Enkel bis zum Opa können alle ihre Kostbarkeiten mitbringen.

Alte Dinge zum Leben erwecken

Die größte Freude kommt auf, wenn alte Familienstücke erhalten werden oder nostalgische Geräte wie ein Kurbelgrammophon wieder zum Leben erweckt werden können. Wenn Kinderaugen leuchten, weil die Lieblingspuppe wieder alle Arme hat, oder das alte Blechspielzeug vom Opa wieder funktioniert, sind dies der schönste Lohn für alle Aktiven.

Seit Anfang 2020 treffen sich die Helfer des Repair-Café Prien inzwischen nicht mehr im Chiemseesaal, sondern im evangelischen Gemeindezentrum der Christuskirche am Kirchenweg 13 in Prien. Die Modalitäten der Veranstaltung blieben dabei unverändert. Repariert wird meist am zweiten Samstag im Monat, von 14 bis 17 Uhr, mit letzter Annahme um 16.30 Uhr. Bedingt durch die Beschränkungen der Corona-Pandemie mussten und müssen leider viele Termine abgesagt werden.

Erreichen kann man den Verein unter Telefon 0 80 51 / 6 40 16 06 oder per E-Mail an kontakt@repaircafe-prien.de. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare