Die Begeisterung fürs Schuhplatteln war der Anfang in Rimsting

Der Rimstinger Trachtennachwuchs zeigt bislang jedes Jahr beim Seefest sein Können.Archiv Thümmler

Der Trachtenverein verdankt seine Gründung einem Reisenden und seiner Begeisterung fürs Brauchtum – 2023 wird der Verein 100 Jahre alt. Die Mitglieder hoffen bis dahin auf ein Ende von Corona.

Rimsting – Voller Hoffnung ist der Trachtenverein Rimsting, dass im Jahr 2023, wenn sein 100. Geburtstag ansteht, die Corona-Pandemie vorüber ist. Denn dieses Jubiläum soll groß gefeiert werden. Und zwar ganz im Sinne der Tradition „Sitt und Tracht der Alten wollen wir erhalten“.

Ein Weltreisender machte den Anfang

100 Jahre Trachtenverein Rimsting sei eine Geschichte, die zeige, dass Altbewährtes auch in der modernen Zeit viele Freunde findet, finden die Mitglieder. Das Gründungsfest soll vom 6. bis 10. Juli 2023 gefeiert werden und zu diesem Anlass soll auch eine neue Vereinsfahne angeschafft werden.

„Der Fellner Poldl“ soll es gewesen sein, dem die Rimstinger ihren Trachtenverein zu verdanken haben. Der Weg des Weltenbummlers führte Anfang der 1920er-Jahre an den Chiemsee. Er landete zunächst in der Nachbargemeinde Breitbrunn. Dort entdeckte er einen interessanten Tanz: den Schuhplattler.

Er fuhr noch ein paar Mal nach Breitbrunn und war sich sicher, Geselligkeit, Tanz und Musik sollte es auch in seiner Heimatgemeinde geben. Bald fand er ein paar Gleichgesinnte und so wurde in Rimsting am 19. Juli 1923 von rund 40 Volkstumsfreunden ein eigener Trachtenverein gegründet. Als Vorsitzenden wählten die Trachtler damals Sebastian Schuster und erkoren den Gasthof „Ludwigshöhe“ zum Vereinslokal.

Im Jahre 1931 übernahm der „Fellner Poldi“ selbst den Posten des Vorsitzenden. Franz Fritz war es dann, der direkt nach dem Zweiten Weltkrieg dafür sorgte, dass der Verein wieder mit Leben erfüllt wurde.

Viel von dem, was heute den Trachtenverein ausmacht, hat Hans Feichtner ins Leben gerufen, der ab 1948 insgesamt 32 Jahre lang Vorsitzender war. Die Volksmusik, viele Theaterstücke und der Vereinsausflug, der seit 1955 jedes Jahr stattfindet, sind seiner Ära zuzuschreiben.

Neues Jahrtausend, neue Blüte

1980 übernahm Georg Heindl das Amt des Vorsitzenden und führte die Tradition weiter. Unter seiner Führung war die erfolgreiche Zeit der Rimstinger Sänger sowie das immer größer und attraktiver werdende Seefest, das inzwischen bis zu 6000 Besucher zählt. Hans Pichler aus Hochstätt übernahm im Jahr 1988 den Vorsitz des Vereins und führte ihn 30 Jahre lang, bis Februar 2018. In den drei Jahrzehnten prägte Pichler den Verein und führte ihn zu neuer Blüte. 2018 gab er den Vorsitz an Mattias Feichtner ab, der zuvor Schatzmeister war. Der Trachtenverein hat mehr als 200 Mitglieder und ist fester Bestandteil des Dorfes. th