Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bedrohte Arten: Der Grasfrosch

Zum Volksbegehren „Rettet die Bienen - Rettet die Artenvielfalt“ stellt die Chiemgau-Zeitung in Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz Traunstein bedrohte Arten vor, die in der Region vorkommen.

Eine davon ist der Grasfrosch. Er, so informiert der Bund Naturschutz, kommt noch in ganz Bayern vor, doch ist er nicht mehr wie früher allgegenwärtig in Feld und Flur. Er bildete die Nahrungsgrundlage für viele andere Tierarten, vom Storch über Iltis bis zum Hecht. Heute sind die meisten Grasfroschbestände relativ klein, da es kaum mehr nasse Wiesen gibt, einer seiner wichtigsten Lebensräume im Sommer. Und wo es solche Wiesen noch gibt, überlebt es kaum ein Frosch, wenn die Mahd mit dem Kreiselmäher erfolgt. Helfen würden dem Grasfrosch Staudenfluren und Randstreifen statt Äcker entlang der Bäche und die Ausweitung von Feuchtwiesen mit schonender Bewirtschaftung. In seine Laichgewässer sollten keine Fische eingesetzt werden, denn sie fressen die Frisch-Kaulquappen. Bis zum 13. Februar kann man sich im Rahmen des Volksbegehrens im Rathaus eintragen. Beate Rutkowski

Kommentare