Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Bayernpark" wechselte Besitzer

Der neue Eigentümer will den "Bayernpark" in Eisenärzt in mehrere Einzelgrundstücke aufteilen und dann einer Bebauung mit Wohnhäusern zuführen.  Foto  Wegescheider
+
Der neue Eigentümer will den "Bayernpark" in Eisenärzt in mehrere Einzelgrundstücke aufteilen und dann einer Bebauung mit Wohnhäusern zuführen. Foto Wegescheider

Siegsdorf - Der sogenannte Bayernpark in Eisenärzt wechselte den Besitzer. Der neue Eigentümer will die Fläche in mehrere Einzelgrundstücke aufteilen. Sein Ziel ist eine Bebauung mit Einzelhäusern. Aus dem Rathaus in Siegsdorf kommt grünes Licht.

Bereits im letzten Jahr hatte die Gemeinde Siegsdorf die Aufstellung des Bebauungsplanes "Feriendorf Hörgering" beschlossen. Sie schuf ein "Sondergebiet Ferienhausgebiet". Sie verfolgte das Ziel, dass es zu keiner Parzellierung und Einzelverkäufen der Grundstücke im Bereich des "Bayernparks" kommt.

Mittlerweile wechselte das gesamte Areal den Besitzer und der neue Eigentümer beabsichtigt, eine Wohnbebauung mit Einzelhäusern zu schaffen. Daraufhin nahm die Gemeinde Siegsdorf Kontakt mit der Regierung von Oberbayern auf. Sie signalisierte dann, dass die Umwandlung des "Sondergebietes" in ein "allgemeines Wohngebiet" durchaus möglich sei, weil das "Anbindegebot" nicht verletzt werde. Zudem sollten alle Flächen um den "Bayernpark" in den Flächennutzungsplan aufgenommen werden und die Nutzung entsprechend definiert werden.

Die verschiedenen Grundstücke werden dahingehend als Erweiterungsfläche, Grünfläche und als allgemeines Wohngebiet im Flächennutzungsplan festgelegt. Jedoch wird vorab ein städtebaulicher Vertrag mit dem neuen Eigentümer abgeschlossen, in dem die Kostenfrage und die Festlegung der Grundstücke für Einheimische geklärt werden. wet

Kommentare