Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Bauruine gerettet

Zur Berichterstattung „Neues Leben zieht in die Schmiede ein“:

Vor allem Eberhard Rach, einem Kunstmaler und Grafiker, ist es zu verdanken, dass die Bauruine durch den Erwerb im Jahr 1972 mit seiner Frau vor dem Abbruch gerettet wurde. Er machte sich unermüdlich daran, das denkmalgeschützte Gebäude in seinem Bestand zu sichern. Er legte selbst Hand an, um Wasserrad und Hammer in Gang zu setzen. In Verbindung mit dem da maligen Verein für Industrie- und Technikgeschichte, Sitz Grassau, wurden sogar nach vorheriger telefonischer Vereinbarung von Mai bis Oktober Führungen angeboten. Das Interesse daran war jedoch gering. Das Schlimmste für Rach waren wiederholte Hochwasser, die im Gebäude Hüfthöhe erreichten. Durch die neue Trasse der B 307 im Jahr 2011 war diese Gefahr nicht mehr gegeben.

Der Großfamilie Nützel kann man jetzt nur noch viel Freude in dem geschichtsträchtigen Haus wünschen.

Claus-Dieter Hotz

Grassau

Kommentare