Baum war seine Rettung: Ein Gleitschirmflieger ist bei Marquartstein abgestürzt

Ein Bergwachtler hat den verletzten Gleitschirmflieger in 20 Meter Höhe fast erreicht.
+
Ein Bergwachtler hat den verletzten Gleitschirmflieger in 20 Meter Höhe fast erreicht.

Ein Gleitschirmflieger ist nach seinem Absturz auf der Hochplatte mit seinem Schirm in einem 20-Meter-Baum hängen geblieben. Die Bergwacht Grassau rettete den verletzten 29-jährigen Südafrikaner in einer aufwendigen Aktion.

Grassau– Die Bergwacht Grassau hat am Sonntagabend an der Hochplatte in Marquartstein einen abgestürzten Gleitschirmflieger gerettet. Der in Berlin lebende Südafrikaner war gemeinsam mit weiteren Paraglidern an der Hochplatte gestartet und nach kurzer Zeit auf etwa 1350 Metern Meereshöhe in eine Baumkrone etwa 20 Meter über Boden gestürzt. Dabei hatte sich der 29-Jährige schwer am Fuß verletzt und daraufhin um 19.15 Uhr einen Notruf abgesetzt.

Erschwerte Bedingungen durch Nebel und Dunkelheit

Die ersten Einsatzkräfte eilten unverzüglich mit dem Geländefahrzeug in Richtung des Einsatzortes, weitere kamen mit Mannschafts- und Rettungsfahrzeug nach und suchten den Verunfallten im unwegsamen Gelände zwischen Haberspitz und Friedenrath.

Der mittlerweile aufgezogene Nebel ab 1200 Metern und die Dunkelheit sorgten für erschwerte Bedingungen. Nach Lokalisation stiegen zwei Einsatzkräfte mit Baumsteigeisen an dem Baum, in dem sich der Pilot verfangen hatte, und an einem benachbarten Baum zum Verunfallten hoch und sicherten ihn.

Weitere Versorgung des Verletzten übernommen

Anschließend konnte die Bergwacht ihn auf den Boden ablassen. Nach der medizinischen Versorgung durch den Bergwacht-Notarzt folgte ein recht aufwendiger Transport des Verunglückten mit der Gebirgstrage bis zum Rettungsfahrzeug am Haberspitz.

Von dort ging es weiter zur Talstation der Hochplattenbahn in Marquartstein, wo der Landrettungsdienst die weitere Versorgung übernahm und den 29-Jährigen ins Krankenhaus brachte. Zur Unfallaufnahme war hier auch eine Streife der Polizei Grassau vor Ort.

Kommentare