Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Bauantrag für Wohnhaus in Gstadt abgelehnt – Kleineres Grundstück könnte helfen

Hausbau (Symbol)
+
Hausbau (Symbol)
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Bis auf ein Gremiumsmitglied lehnten alle Gemeinderäte Gstadts in ihrer jüngsten Sitzung den Bauantrag eines Bauwerbers ab, der mittels Befreiungen an der Seestraße ein freistehendes Wohnhaus mit zwei Wohneinheiten errichten wollte.

Gstadt – Für den Fall, dass der Bauwerber die geplante Grundstücksfläche verkleinert und eine Bebauungsplanänderung veranlasst, gab es allerdings ein geschlossenes Ja.

Bauamtsleiter Hans-Joachim Kaiser hatte zuvor den Antrag näher erläutert. Das geplante Gebäude soll auf dem 680 Quadratmeter großen Grundstück eine Grundfläche von 164,04 Quadratmetern bekommen, zulässig wären nach dem seit 2006 rechtsverbindlichen Bebauungsplan allerdings nur 136 Quadratmeter. Im Nordosten wird die Baugrenze im unterirdischen Teil um rund zwei Quadratmeter überschritten, ohne die nachbarschaftlichen Belange dadurch zu beeinträchtigen. Gleichwohl wäre auch hierfür eine Befreiung notwendig, so Kaiser weiter. Und schließlich soll statt der Stand- oder Kreuzbiegel eine Schleppgaube eingebaut werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Kaiser erklärte weiter, dass die als Bezugsfall geltenden Gebäude in der Umgebung schon vor der Rechtsverbindlichkeit genehmigt wurden. Die geschah unter der Auflage, dass sich das jeweilige Vorhaben in die umliegende Bebauung und den in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan einfügt.

Da durch die Abweichungen die Grundzüge des Bebauungsplans berührt werden, wird eine Änderung des Plans für dieses Grundstück als notwendig erachtet, befand Bauamtsleiter Kaiser. Während Georg Kreisel (Bürgerliste) den vorliegenden Antrag guthieß, befürwortete Bürgermeister Bernhard Hainz (FW) eine Verkleinerung des Baukörpers auf 150 Quadratmeter. Der Bauwerber habe Eigenbedarf angemeldet. Im Sinne der Gleichbehandlung müsse auch hier, wie schon bei den bestehenden Nachbarbauten, gelten, dass sich das Bauvorhaben in die Umgebungsbebauung einfügt. Michael Rappel und Josef Gartner (FW) sahen das ähnlich, wenngleich Gartner noch anfügte, dass er „kein Freund von Schleppgauben“ sei. Nach kurzer Debatte ließ Hainz über den Bauantrag abstimmen, dem nur Kreisel zustimmte, alle anderen waren dagegen. In einem zweiten Beschlussvorschlag wurden die drei Befreiungen aus dem ersten Antrag – eine Verkleinerung der Grundstücksfläche auf 150 Quadratmeter, eine Überschreitung des Baufensters und eine Schleppgaube – miteingearbeitet. Der Bauwerber muss den Bebauungsplan unter Berücksichtigung der umliegenden Bebauung ändern lassen. Diesem Vorschlag folgte das Gremium geschlossen.

Mehr zum Thema