„Bauamt und Planer zu tief gestapelt“

Siegsdorf – Die noch in diesem Jahr anstehende Sanierung der Grund- und Mittelschule im Ostflügel erfordert nach den neuesten Erhebungen doch mehr Mittel als ursprünglich in der sogenannten „Minimalsanierung“ vorausberechnet. Nach den Berechnungen der Planer und des Bauamtes wird die Sanierung des Gebäudes knapp 1,7 Millionen Euro erfordern, in der „Minimallösung“ waren dafür lediglich rund 840 000 Euro vorgesehen.

Das wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung deutlich.

Viele Maßnahmen zum Wohle der Schüler

„Sanierungen sind immer schwierig abzuschätzen und ständigen Entwicklungen ausgesetzt, aber das Bauamt und der Planer haben wohl auch etwas zu tief gestapelt“, verteidigte sich Bauamtsleiter Franz Hell gegen Einwände einiger Gemeinderäte, die sich über die Kostensteigerungen wunderten.

CSU-Fraktionssprecher Manfred Hobmaier brach dagegen eine Lanze für die vorliegenden Planungen und verwies auf die vielen zusätzlichen Einrichtungen und Maßnahmen zum Wohle der Schüler, die Bauausschuss und Gemeinderat in den letzten Monaten beschlossen hatten.

Bauamtsmitarbeiter Wolfgang Geistanger berichtete über die Abstimmungen mit den Architekten und Fachplanern, der Schulleitung und dem Hauspersonal, die eine wesentliche Erweiterung des Sanierungsumfanges mit sich brachten, wobei die Verbesserung der räumlichen und technischen Ausstattung für Schulbetrieb und Unterhalt im Vordergrund standen.

Teuerungen auch durch barrierefreien Zugang bedingt

Ein wesentlicher Punkt der Kostensteigerungen seien auch die Schaffung eines barrierefreien Zugangs zum Schulgebäude und eine neue Entwässerung der Grundmauern.

Geistanger stellte auch klar, dass die Verwaltung die Kosten der Sanierung bei der Regierung von Oberbayern zur Förderung angemeldet hat, die Höhe der Fördersätze jedoch derzeit noch völlig im Unklaren liegt.

Mit vier Gegenstimmen der Grünen-Fraktion, die nach wie vor für eine Vollsanierung mit Außendämmung und neuen Fenstern plädierte, stimmte der Gemeinderat der Sanierung im vorgelegten Umfang zu, und beauftragte die Bauverwaltung die Maßnahme auf den Weg zu bringen.

Bereits in den Osterferien soll mit den ersten Baumaßnahmen begonnen werden. Der Schulbetrieb kann trotz der Baumaßnahmen mit einigen Umstellungen und Umquartierungen von Klassen in vollem Umfang weiter betrieben werden. fkr

GEmeinderat Siegsdorf

Kommentare