Basteln für soziale Einrichtungen

Fast 4000 Euro Spenden übergibt Irmi Huber (rechts) für soziale Zwecke an die stellvertretende Vorsitzende des Rimstinger Frauenbundes, Christina Huber.
+
Fast 4000 Euro Spenden übergibt Irmi Huber (rechts) für soziale Zwecke an die stellvertretende Vorsitzende des Rimstinger Frauenbundes, Christina Huber.

Rimsting – Hochwertigen Bastelschmuck für die Vorweihnachtszeit und den Christbaum herzustellen, das ist für die Rimstingerin Irmi Huber nicht nur ein Hobby, sondern auch Lebensaufgabe, kommt doch der Erlös ihrer Produkte ausschließlich sozialen Einrichtungen zugute.

In großartiger Weise unterstützte sie viele Jahrzehnte den TSV Rimsting und den Frauenbund in sozialen Aktionen.

Auch durch Corona-Pandemie ließ sie sich heuer nicht abhalten, Gutes zu tun.

Sie befürchtete schon im Frühjahr, dass aufgrund der Epidemie der beliebte Weihnachtsbasar des Frauenbunds, der „Dies und Das Basar“, eventuell coronabedingt nicht stattfinden kann. Daraufhin rief sie viele ihrer Stammkunden an, die sie dann besuchten, um einen schönen und hochwertigen Christbaumschmuck zu kaufen, zum Beispiel selbst gebastelte Sterne. So erzielte Irmi Huber trotz der Absage des Basars aus dem Verkauf ihrer Bastelarbeiten einen Erlös von über 4000 Euro, den sie dem Frauenbund für soziale Zwecke spendete. Bereits ab 1982 begann die Turnerin, Bastelarbeiten für den Basar des TSV zu liefern. Bis 2001 verkaufte sie gebastelten Weihnachtsschmuck für 203 031 D-Mark. In Euro-Zeiten ab 2002 bis zum Ende des TSV-Basars brachten Hubers Bastelarbeiten fast 80 000 Euro ein.

ZehntausendeEuro erlöst

Seitdem gibt es jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit den „Dies und Das“-Basar des Frauenbundes Rimsting im katholischen Pfarrheim. In dieser Zeit wurden über 51 000 Euro aus dem Verkauf ihrer Bastelarbeiten erzielt, die für wohltätige Einrichtungen gespendet wurden.

Irmi Huber ist eine echte Rimstingerin. Sie entstammt dem Kramerhof in Hitzing auf der Ratzinger Höhe. th

Kommentare