„Auerochsen – eine Spurensuche“ wird aufgebaut

Gerade im Aufbau befindet sich die Sonderausstellung „Auerochsen – eine Spurensuche“, die pünktlich zu den Pfingstferien ab 30.

Mai im Siegsdorfer Naturkunde- und Mammut-Museum zu sehen sein wird. Die Ausstellungsexponate wurden dem Siegsdorfer Museum vom Kloster Lorsch, das der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten Hessen angehört, zur Verfügung gestellt. Thema: die im Mittelalter ausgestorbene Rinderrasse und die europaweiten Versuche einer Rückzüchtung. Geöffnet sind das Museum und der Steinzeitgarten ab Samstag, 30. Mai, täglich von 10 bis 18 Uhr – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Museumsleiter Dr. Robert Darga (rechts) und Klaus Kropp aus dem Freilichtlabor Lauresham bauen die Sonderausstellung mit einem der seltenen Fundstücke eines Auerochsen-Schädels auf. konrad

Kommentare