Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vielfältige Einsatzszenarien

Unterwössens Feuerwehrler trainieren den Umgang mit der Drehleiter

Hier ist Schwindelfreiheit gefordert: In einem Lehrgang für Drehleitermaschinisten haben zwölf Feuerwehrlameraden zahlreiche „Grenzerfahrungen“ gesammelt – und gleichzeitig die grundlegenden Tricks und Kniffe der großen und schweren Fahrzeuge erlernt.
+
Hier ist Schwindelfreiheit gefordert: In einem Lehrgang für Drehleitermaschinisten haben zwölf Feuerwehrlameraden zahlreiche „Grenzerfahrungen“ gesammelt – und gleichzeitig die grundlegenden Tricks und Kniffe der großen und schweren Fahrzeuge erlernt.

Kreisfeuerwehrverband bildet „DLK-Maschinisten“ aus: Sicherer Umgang mit einem hochkomplexen Arbeitsgerät.

Von Hubert Hobmaier

Unterwössen/Traunreut – Ein Drehleiterfahrzeug kommt immer dann zum Einsatz, wenn es um Menschenrettungen aus Gebäuden geht oder wenn die Feuerwehr aus größerer Höhe Brände löschen muss.

Moderne Fahrzeuge sind computerunterstützte High-Tech Maschinen, die trotz ihrer Größe auf den Zentimeter genau bedient werden müssen. Der Kreisfeuerwehrverband Traunstein hat nun bereits zum zweiten Mal einen Grundausbildungslehrgang organisiert und konnte dafür erneut zwei in der Fachwelt anerkannte Experten als Ausbilder gewinnen. An drei Lehrgangstagen lernten die Teilnehmer die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge kennen.

Unter anderem auch Feuerwehrkameraden aus Unterwössen nahmen an der Ausbildung teil.

Leistungsfähigkeit der Technik erfahren

„Damit die Feuerwehren mit einer Drehleiter auch in Zukunft ausreichend geschultes Personal haben, sahen wir die Notwendigkeit, den Lehrgang erneut bei uns anzubieten“, so Fach-Kreisbrandmeister Florian Ettmayr, der als Ausbildungsleiter im Kreisfeuerwehrverband den Lehrgang federführend organisiert hatte.

In unzähligen praktischen Übungseinheiten lernten die Teilnehmer an teils schwierigen Objekten die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge kennen und führten zahlreiche Manöver durch. Neben Übungen an einem Kirchturm in schwindelerregender Höhe oder den Einsatz an verwinkelten Mehrfamilienhäusern lernten sie verschiedene Herangehensweisen aber auch die Sicherheitsmaßnahmen für den Einsatz einer Drehleiter kennen.

Lesen Sie auch: So will sich der Landkreis Traunstein für Katastrophenfälle rüsten

Unterstützt von den Kameraden der Feuerwehr Traunreut, konnten so bereits im Vorfeld „interessante“ Objekte organisiert werden, die zu Übungszwecken herangezogen werden konnten. Begleitet durch das geschulte Auge der Ausbilder war es möglich, bis an die Grenze des Möglichen zu gehen und somit Vertrauen in die Technik bei den Lehrgangsteilnehmern zu schaffen. Inhaltlich befassten sie sich jedoch auch besonderen Situationen wie der Möglichkeit, das Fahrzeug als Kran einzusetzen oder den Einsatz im sogenannten Unterflurbetrieb, der es ermöglicht Rettungseinsätze in der Tiefe zu fahren.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau lesen Sie hier

Damit man sich die Feuerwehrkräfte zukünftig auch bei einem Ausfall der Fahrzeugtechnik zu helfen wissen, war ein Ausbildungsschwerpunkt die Fahrzeugbedienung im Notbetrieb.

Der Lehrgang wurde mit einer sogenannten DLK 23/12, was in der Fachsprache der Feuerwehr „Drehleiter mit Korb“ bedeutet, durchgeführt. Ein derartiges Fahrzeug ist mit einem Personenkorb ausgestattet, der je nach Fahrzeug drei bis vier Personen Platz bietet. Die Länge der ausgefahrenen Drehleiter beträgt etwa 30 Meter, was dazu führt, dass man eine Rettungshöhe von 23 Metern erreicht beziehungsweise ans siebte Obergeschoss eines Hauses herankommt, wenn das Fahrzeug zwölf Meter von der Hausmauer entfernt steht.

Dies ist in der Baugesetzgebung die Schwelle zum Hochhaus. Überschreitet ein Wohngebäude diese Schwelle, sind automatisch bauliche Maßnahmen vorgeschrieben, dass immer zwei Rettungswege zur Verfügung stehen.

Prüfung auf Anhieb geschafft

Mit ihrer Expertise sowie der jahrzehntelangen Erfahrung im Einsatz von Drehleitern sorgten die beiden Ausbilder Max Landsmann und Albert Schiegl, zwei in der Fachwelt anerkannte Experten in Sachen Drehleitereinsatz, für Begeisterung unter den Teilnehmern.

Neben den praktischen Manövern wurden sie im Feuerwehrhaus Traunreut an den drei Lehrgangstagen umfangreich in die rechtlichen, technischen und physikalischen Grundlagen eingeführt.

Die abschließende Prüfung schafften allesamt auf Anhieb und sie stehen ab sofort ihren Gemeinden als ausgebildete Drehleitermaschinisten zur Verfügung.

Kommentare