+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auch Schleching für ein Moratorium

Wie eine Woche zuvor die Nachbargemeinde Reit im Winkl wünscht auch Schleching in Sachen BOS-Digitalfunk ein Moratorium (Denkpause). Einstimmig befürwortete der Gemeinderat einen entsprechenden Antrag der Bürgerinitiative (BI) "Tetrafunkfreies Achental".

Schleching - Im Beisein von 20 Zuhörern verlas Geschäftsleiterin Christine Zaiser den BI-Antrag. Darin werden, getragen von 600 Unterschriften, Sender-Standorte auf Gemeindegebiet abgelehnt, solange nicht die technische Tauglichkeit und Sicherheit des Funksystems nachgewiesen sowie die gesamte Finanzierung und die gesundheitliche Unbedenklich von Digitalfunk-Sendern und -Endgeräten für Anwohner und Einsatzkräfte aufgezeigt werde.

Vorausgegangen war im Juni die Vorstellung des geplanten Projektes durch die Fima Telent GmbH München, die im Auftrag des Innenministeriums die Planung für die Einführung des sogenannten "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben-Digitalfunks" (BOS) innehat. Eine Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative folgte im Juli.

Geschäftsleiterin Zaiser wies darauf hin, dass es nach wie vor keine konkreten Planungen zum BOS-Digitalfunk in der Gemeinde gebe und das Rathaus auch nicht über die entsprechende fachliche Kompetenz im Hinblick auf die Tauglichkeit der Technik verfüge.

"Die Gemeinde hat beim BOS-Digitalfunk den Ball zugespielt erhalten," betonte Bürgermeister Josef Loferer. Jetzt gebe die Gemeinde den Ball an die Staatsregierung zurück, seitens der Gemeinde liege alles auf Eis.

Zweite Bürgermeisterin Elfie Bachmann sprach sich gleichfalls für die Zustimmung zum Moratorium aus. Die Versorgung der Rettungskräfte sollte auch anders möglich sein. Jakob Stadler forderte, mit Gegenargumenten politisch zu agieren und nach Gesprächen mit den Rettungskräften andere Alternativen aufzuzeigen. Feuerwehrkommandant Timo Kleinschroth führte aus, der BOS-Funk sei derzeit in Mühlau bereits von Österreich über Motorola-Handywellen zu empfangen. Auch er ist für das Moratorium. Der Bürgermeister kündigte weitere Gespräche mit der Feuerwehr und der Bergwacht an. bre

Kommentare