Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Info-Veranstaltung am 1. Februar

Atom-Endlager in der Region? Warum Bernau mit dem Nuklear-Zeichen warnt

Eine Landkarte mit den Regionen die für ein Atom-Endlager nicht ungeeignet sein sollen - darunter auch die Landkreise Rosenheim und Mühldorf.
+
Denkbare Flächen: Geschäftsführer Stefan Studt (r.) und Steffen Kanitz von der BGE zeigen eine Landkarte mit denkbaren Regionen - darunter auch die Landkreise Rosenheim und Mühldorf.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Ein Warnsignal auf der Homepage der Chiemsee-Gemeinde Bernau erregt Aufsehen. Was hat es mit dem Atom-Symbol auf sich? Und was ist das für eine Veranstaltung zum Thema „Endlager“ am 1. Februar? Wir klären auf - auch über eine Überraschung.

Bernau am Chiemsee - Schwarzgelb, also in etwa so beruhigend wie ein wildgewordener Schwarm Wespen, prangt das Warnzeichen auf der Internetseite der Chiemsee-Gemeinde Bernau: ein Dreieck, darin das dreistrahlige Atomzeichen. Darunter eine Einladung für den 1. Februar - zu einer Info-Veranstaltung zum Thema „Endlager-Suche“. Ist Bernau am Ende in eine engere Auswahl geraten?

Bernaus Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber klärt auf: Nein, Bernau wurde nicht als Standort ausgesucht. Und ja: die Gemeinde sieht das Thema als so wichtig an, dass sie extra darauf hinweist. „Bei uns interessiert das viele Menschen, deswegen machen wir auf die Informationsveranstaltung aufmerksam“, sagt Irene Biebl-Daiber. „Das ist sozusagen ein Beitrag zur Transparenz.“

Suche nach Endlager: Info-Veranstaltung mit Ausrufezeichen

Eine Ankündigung mit Ausrufezeichen, so kann man es auch nennen. Nicht nur für Bernauer, sondern für alle Bundesbürger und -bürgerinnen ist die Online-Veranstaltung am 1. Februar offen. Dort sollen die Beteiligten an der Endlagersuche vorgestellt werden, der Verlauf der Suche und desgleichen grundsätzliche Themen, heißt es von Seite der Behörde, die Aufsicht führt - das Bundesamt zur Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE). Die Veranstaltung sei auch für Einsteiger geeignet, heißt es von der BASE.

Bei der Endlager-Suche hakt es gewaltig

Doch es steckt noch mehr dahinter. Im Prozess der Suche hakt es gewaltig. Laut Standortgesetz war die mit der Suche beauftragte Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) angehalten, bis 2031 mögliche Standorte vorzustellen. Daraus wird nichts. Das Bundesamt zur Sicherheit der nuklearen Entsorgung vermeldete am vergangenen Freitag „neue Zeithorizonte“ - lies: Verspätungen.

Bereits im November 2021 war bekannt geworden, dass der Zeitplan nicht zu halten ist. Mittlerweile weiß man auch, wie erheblich die Verzögerungen sein werden: Wohl erst zwischen 2046 und 2068 wird die Bundesgesellschaft einen Standort nennen können. Grund: Die BGE veranschlagt für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle „erheblich mehr Zeit“ als bisher angenommen. 

In der allerersten Auswahl ist auch die Region Rosenheim

2020 hatte die BGE bekanntgegeben, welche Gebiete in Deutschland schon mal grundsätzlich nicht ausscheiden: 54 Prozent des Bundesgebiets wären laut dieser allerersten Auswahl demnach weiter zu prüfen gewesen - darunter auch die Landkreise Rosenheim und Mühldorf. Bereits bei der Veröffentlichung dieses so genannten „Zwischenberichts“ hatte es viel Kritik von Fachleuten gegeben.

Auch vom bayerischen Landesamt für Umwelt. So seien angeblich in Frage kommende Gebiete zu groß bemessen worden, für andere sei die erforderliche Tiefe nicht nachgewiesen. Auch seien Störungszonen nicht berücksichtigt worden. Wohl auch wegen dieser Einwände sieht die so harsch kritisierte BGE viele Hausaufgaben auf sich zukommen. Allerdings: Bis 2027 will sie die Suche auf bestimmte Regionen eingegrenzt haben.

Spätestens dann soll, so wünscht es sich Landrat Otto Lederer (CSU), die Region von der Liste genommen werden. Weil das Wirtsgestein ungeeignet sei, aber auch aus Gründen des Umweltschutzes. „Mit der Eggstätt-Hemhofer Seenplatte befindet sich in diesem Teilbereich eines der ältesten Naturschutzgebiete Bayerns“, sagt Lederer. „Vier FFH-Gebiete, zwei Vogelschutzgebiete, zwei Naturschutzgebiete und sieben Landschaftsschutzgebiete liegen ebenfalls in der Region.“

Stöttner: Mit uns keine Endlagerstätte am Chiemsee

Neben den Wasser- und Naturschutzgebieten sei auch die Wohnbebauung ein Kriterien, sagt der Landrat. Das meint auch der Rosenheimer Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner, tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion. Er hatte eine Eignung der Region als Standort für Nuklear-Müll ebenfalls von Beginn an vehement bestritten. Und zwar nicht nur wegen der touristischen Bedeutung des seenreichen Landes vor den Bergen für unzählige Menschen. Sondern eben wegen der hohen Siedlungsdichte. Stöttner: „So lange die CSU eine Rolle spielt, wird es dazu nicht kommen.“

Vielleicht müsse es dazu auch nirgendwo anders kommen, denkt er. Wegen des technischen Fortschritts. „Es kommt keine Endlagerstätte“, glaubt er. „Es gibt tausend andere Möglichkeiten. Und da glaube ich eher an eine Renaissance der Weiterverwertung - als Ressource.“

Umweltministerium will Bayern aussortiert sehen

Ob das bayerische Umweltministerium so lange warten will? Was die Vorentscheidung und damit womöglich das Ausscheiden bayerischer Regionen betrifft, drückt München auf die Tube. Das Verfahren gehöre künftig effizienter gestaltet. „Ungeeignete Regionen müssen jetzt schnellstmöglich aus dem weiteren Verfahren ausscheiden“, sagt ein Sprecher des Ministeriums. „Erforderlich ist eine zügige und schlanke Suche.“

Kommentare