Atelier soll stehen bleiben

Das frühere Atelier des Münchener Malers Alfred Zimmermann in Aisching wurde in die Denkmalschutzliste aufgenommen. Foto Thümmler
+
Das frühere Atelier des Münchener Malers Alfred Zimmermann in Aisching wurde in die Denkmalschutzliste aufgenommen. Foto Thümmler

Gstadt/Gollenshausen - Das Ateliergebäude des Münchner Malers Alfred Zimmermann in Aisching soll erhalten bleiben. Das sanierungsbedürftige Gebäude sei in die Denkmalschutzliste aufgenommen worden, teilte Bürgermeister Bernhard Hainz in der jüngsten Gemeinderatssitzung im Gemeindehaus Gollenshausen mit.

Das Gremium billigte den Antrag der Eigentümer auf Erlaubnis für eine Befund- und Bestandsuntersuchung. Sie wollen klären lassen, welche Maßnahmen trotz des Denkmalschutzes machbar sein könnten.

Zudem billigte der Rat ebenso einstimmig den Antrag für den Neubau eines Zweifamilienhauses als Ersatz für das ehemalige Pflanzenhauses auf dem Grundstück.

Die Villa in Aisching am Nordufer des Chiemsees hatte der Maler Zimmermann (geboren 1854), der 1910 auf ungeklärte Weise den Tod im Chiemsee fand, erst kurz nach ihrer Vollendung erworben. 1898/99 ließ er sich südlich dieses Haupthauses ein Ateliergebäude errichten.

Während die Villa selbst den Besitzer wechselte, umfasst das jetzige Areal im Eigentum einer Bauherrengemeinschaft das Ateliergebäude und wenige Meter nördlich davon das sogenannte Pflanzenhaus. Dieses soll abgerissen werden und an seiner Stelle ein Zweifamilienhaus entstehen.

Gegenüber dem Vorbescheid, der seinerzeit schon positiv beschieden worden war, wurde im jetzigen Bauantrag die Lage des geplanten Neubaus, der stilistisch an die Chiemsee-Villen angelehnt ist, noch einmal etwas verschoben, um vor allem den alten Baumbestand zu schützen, wie Bürgermeister Bernhard Hainz erklärte.

Das Gremium wies ausdrücklich darauf hin, dass eine rechtlich verbindliche Lösung für die Zufahrt zum Wohngebäude Voraussetzung für das Vorhaben sei. Das Areal ist über benachbarte Privatgrundstücke erschlossen. Den Weiterbestand dieser Zufahrt muss das Landratsamt prüfen und bestätigen. th

Kommentare