Asiatische Kampfkunst in Unterwössen

Schwertkampf wird mit hölzernen Sportgeräten ausgeübt.

Unterwössen. –.

Asiatische Kampfsportarten faszinieren schon lange Menschen auf der ganzen Welt. Mit Technik statt mit Kraft einen Angreifer zu besiegen, beeindruckt viele. Eine Handvoll Ju-Jutsu-Begeisterte rund um Dr. Hellmut Münch gründeten deshalb 1986 den Kampfsportverein Unterwössen, um den Unterwössnern die Selbstverteidigungskunst Ju-Jutsu beizubringen.

Polizei gibt speziellen Kurs

„Ju-Jutsu kombiniert die effektivsten Techniken zum Beispiel aus dem Judo, Karate und Aikido und ist wirklich ein Sport für alle. Es gibt Training für Kinder, Senioren sowie Kurse speziell für Frauen und es wird sogar bei der Polizei unterrichtet“ erklärt Burkhard Küfner, einer der beiden Cheftrainer und Träger des Schwarzgurtes mit dem dritten Dan. Hellmut Münch, selbst fünfter Dan, ist noch immer Motor des Vereins und bringt immer wieder neue Trainingsformen ins Training. Boxtraining, Reaktionstraining aus dem Motorsport, Timber-Jutsu – eine Kombination aus Holzfäller-Routinen und Kampfsport – machen den Unterwössnern viel Spaß. Rund 70 Mitglieder im Alter von sechs bis 69 Jahre zählt der KSV heute.

Seit 2018 gibt es auch eine zweite Sparte, die die koreanische Schwertkampfkunst Kummooyeh trainiert. Dr. Frank Düren, dritter Dan Kummooyeh und Taekwondo, leitet das Training mit dem Schwert und dem koreanischen Reiterbogen. „Besonders stolz bin ich, dass es uns gelungen ist, in nur zwei Jahren schon zwei Aktive zum Jugendnachwuchstrainer mit dem Jugend-Schwarzgurt zu führen“ erklärt Düren. Während die Anfänger mit dem Holzschwert oder einem gepolsterten Wettkampfschwert üben, dürfen die Fortgeschrittenen auch mit einem stumpfen Aluminium-Schwert und später sogar mit einer scharfen Waffe trainieren. Konzentration, Fokussierung und Körperbeherrschung werden so über Jahre aufgebaut und perfektioniert.

Natürlich findet durch die Corona-Krise im Moment kein Gruppentraining statt, aber die KSVler halten sich mit Video- und Konditionstraining fit.

Wer nach der Corona-Zwangspause Ju-Jutsu einmal kostenlos ausprobieren will, kann freitags um 20 Uhr ins Erwachsenen-Training in die Schulturnhalle in Unterwössen kommen oder um 16.30 Uhr dort im Kindertraining mitmachen. Die Kummooyeh-Gruppe trifft sich donnerstags um 19 Uhr in der Schulturnhalle in Niedernfels. Mehr Informationen und Videos gibt es online unter www. ksv-unterwoessen.de.

Kommentare