Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Arbeitsmarkt: Positive Frühjahrsquote

8840 Menschen waren im März in den vier Landkreisen des Agenturbezirks Traunstein ohne Arbeit; das sind3,2 Prozent. Der Landkreis Traunstein schneidet mit 2,9 Prozent am besten ab.

Traunstein – Die Entwicklung ist gut: Im Februar waren es noch 10,5 Prozent mehr Arbeitslose; im März des Vorjahres waren es 5,6 Prozent mehr. Unter den 8840 Arbeitslosen sind 861 jünger als 25 Jahre, 173 sogar unter 20 Jahre. Seit dem Vormonat haben 88 junge Menschen wieder eine Erwerbstätigkeit oder Ausbildung aufgenommen. 3408 der Gemeldeten sind zwischen 50 und 65 Jahre alt. Auch hier sind es im Vergleich zum Februar 348 Menschen weniger.

2604 Neumeldungen wurden im März aufgenommen. Hiervon meldeten sich 1149 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 607 aus Ausbildung oder Qualifizierung und 802 aus Nichterwerbstätigkeit. Dem stehen 3641 Abmeldungen gegenüber. Das sind 577 mehr als im Februar. Davon nahmen 1898 eine Erwerbstätigkeit auf, 609 begannen eine Ausbildung und 1008 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit.

„Die hohe Zahl an Abmeldungen im März ist ein Indiz dafür, wie stark die Region von der Witterung und vom Tourismus abhängig ist“, so Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „die Wiedereinstellung in den Außenberufen und in der Hotellerie ist in vollem Gange“. Der Stellenbestand im März zeigt 3879 Angebote; 1099 davon wurden an den Arbeitgeberservice neu gemeldet.

Viele offene Ausbildungsplätze, aber wenig Bewerber

Der Ausbildungsstellenmarkt im Agenturbezirk Traunstein gesamt zeigt einen deutlichen Rückgang bei den Bewerberzahlen um 15,0 Prozent, das heißt, die aktuell 2402 Ausbildungssuchenden sind 425 weniger als im vorangegangenen Berichtsjahr. „Die Anzahl der Ausbildungsstellen, die uns gemeldet wurden, ist mit 3776 Angeboten um 167 höher als im vergangenen Berichtsjahr“, erläutert Müller. „Wir appellieren dringend an Ausbildungssuchende, sich bei uns in der Berufsberatung zu melden. Die hohe Zahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen bedeutet, dass sich noch zu wenige um ihre Zukunft ab September gekümmert haben“, so Müller.

Alleine im Landkreis Traunstein waren 2810 arbeitslos gemeldet, das sind 118 Menschen weniger als vor einem Jahr und 393 weniger als im Februar – ein Rückgang um 12,3 Prozent. Darunter sind 259 jüngere unter 25 Jahren, 1161 sind älter als 50 Jahre, 783 sind über 55 Jahre. 563 Langzeitarbeitslose gibt es – das ist genau ein Fünftel aller Arbeitslosen.

Von 1176 Menschen, die ihre Erwerbslosigkeit beendeten, nahmen 671 eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, 134 begannen eine Ausbildung und/oder Qualifizierung und 323 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Dem stehen 779 Neumeldungen gegenüber.

Der Stellenbestand im Landkreis Traunstein beträgt 1208, worunter 374 Neumeldungen sind. Im Vormonat waren es noch 1162 freie Stellen. Der Arbeitsmarkt im Bereich Gesundheits- und Sozialberufe ist weiterhin sehr gut mit 113 aktuellen Angeboten. 165 Angebote kommen aus dem Gastgewerbe. Mit 297 Angeboten bieten die Zeitarbeitsunternehmen Wiedereinstiegschancen.

Der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis bietet 1455 Angebote – für 839 Ausbildungssuchende. „Das rechnerische Verhältnis von 1,7 Ausbildungsplätzen zu gemeldetem Bewerber sieht optimistisch aus, birgt allerdings nicht die Garantie auf den Wunschberuf. Wer einen bestimmten Beruf erlernen möchte, muss sich spätestens jetzt darum kümmern“, so Müller. re

Kommentare