Anwohnerin reicht Petition ein: Hitzelsberg beschäftigt jetzt Landtags-Umweltausschuss

Florian von Brunn (SPD, Mitte) und Klaus Steiner (CSU, Mitte rechts) machen sich in Bernau ein Bild vom geplanten Hotelprojekt am Hitzelsberg.
+
Florian von Brunn (SPD, Mitte) und Klaus Steiner (CSU, Mitte rechts) machen sich in Bernau ein Bild vom geplanten Hotelprojekt am Hitzelsberg.

Der Umweltausschuss des bayerischen Landtags vor Ort in Bernau. Mit einer Petition will eine Anwohnerin erreichen, dass das gesamte Gebiet unter Naturschutz gestellt wird. Kippt damit das Hotelprojekt am Hitzelsberg?

Die geplante Bebauung des Hitzelsbergs oberhalb von Bernau beschäftigt jetzt auch den Umweltausschuss des bayerischen Landtags. Eine Anwohnerin hatte eine Petition eingereicht mit dem Ziel, das gesamte Areal unter Naturschutz stellen zu lassen. Die Ausschussmitglieder Florian von Brunn (SPD) und Klaus Steiner (CSU) wollten sich bei einem Treffen mit der Petitantin Cordula Schacht vor Ort ein Bild der Situation machen. Begleitet wurden sie von Vertretern der Priener Unternehmensgruppe Herecon als Investor, des Landratsamtes Rosenheim, von Umweltverbänden, Planern sowie Kommunalpolitikern und der Bernauer Bürgermeisterin Irene Daiber.

Kommentare