Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Appell des Gemeinderats Gstadt an Bürger

Alte Filme sollen erhalten werden

Gstadt/Gollenshausen - Filme nach alter Technik aus dem Ortsgeschehen sollen nicht verloren gehen. Der Gemeinderat appellierte in der jüngsten Sitzung im Gemeindehaus Gollenshausen einstimmig an die Besitzer älterer Filme, sie der Gemeinde zur Verfügung zu stellen, damit digitale Kopien angefertigt werden können. Als Gegenleistung würden sie ebenfalls eine digitale Kopie auf Kosten der Gemeinde erhalten.

Schneepflug ist in die Jahre gekommen

Die Anregung kam von Bürgermeister Bernhard Hainz, der kürzlich einen Filmvortrag beim Eisschützenverein gesehen hatte. Der Film sei aus ortsgeschichtlicher Sicht sehr interessant gewesen.

Der Bürgermeister war der Meinung, dass es sehr bedauerlich wäre, wenn solche Dokumente verloren gehen.

Der inzwischen 30 Jahre alte Schneepflug der Gemeinde sei bei einer Betriebsprüfung des Bauhofes beanstandet worden, teilte der Bürgermeister mit.

Altarsanierung wird 28000 Euro kosten

Er weise Haarrisse und erhebliche Verschleißerscheinungen in den hydraulischen Bauteilen auf. Er müsse deshalb repariert oder ein geeigneter Ersatz geschaffen werden. Jetzt sollen zunächst Angebote eingeholt werden.

Über eine finazielle Beteiligung an der Restaurierung des Hochaltars und zweiter Figuren in der Filialkirche Gstadt will das Gremium beraten, sobald der Zuschussantrag der Kirchenstiftung vorliegt. Grundsätzlich sah der Rat die Maßnahme als notwendig an.

Die Fachberatung Heimatpflege des Bezirks hatte in einem Schreiben mitgeteilt, dass die Restaurierung 28000 Euro kosten werde. th

Kommentare