Acht „Neue“ im Gemeinderat

Das Siegsdorfer Rathaus behält seinen Chef. re

Siegsdorf – Erfolgreich im Amt bestätigt, konnte Siegsdorfs Bürgermeister Thomas Kamm seinen Wahlerfolg krankheitsbedingt nur zu Hause über die lokalen Nachrichten mitverfolgen.

„Mit über 78 Prozent für eine dritte Amtszeit gewählt zu werden, macht mich stolz“, kommentierte Kamm gestern gegenüber der Chiemgau-Zeitung. „Ich sehe darin nicht nur eine Bestätigung meiner Arbeit, sondern auch für die Arbeit des Gemeinderates. Darauf will ich aufbauen.“ Acht neue Gemeinderäte seien im neu gewählten Gremium zu integrieren, um in konstruktiver Zusammenarbeit die Gemeinde weiterzuentwickeln“, versprach Kamm. Die Ausgangssituation sei mit der Coronakrise nicht unbedingt rosig.

Die personelle Zusammensetzung des Gemeinderats hat sich deutlich verändert. Obwohl CSU (34,56 Prozent) und UW (33,56 Prozent) mit jeweils wieder sieben Ratsmitgliedern ihre Sitzanzahl verteidigen konnten und die Grünen (18,05 Prozent) einen ihrer bisher vier Sitze an die SPD (13,75 Prozent / drei 3 Sitze) abgeben mussten, gibt es acht neue Gesichter.

Bei der CSU schaffte es Dr. Jürgen Leikert mit einem grandiosen Ergebnis auf Anhieb in den Gemeinderat. Ihm folgen 2. Bürgermeister Manfred Guggelberger, Christina Haas (neu) sowie die bisherigen Gemeinderäte Fraktionssprecher Josef Bauer, Matthias Landler, Klaus Gimpl und Ortsvorsitzender Dr. Christian Gerhart.

Die Unabhängigen Wähler (UW) sind künftig mit Maximilian Mader (neu), 3. Bürgermeister Martin Maier, Fraktionssprecherin Stephanie Buchner sowie den neuen Gesichtern Andreas Scheck, Martin Hunglinger, Ludwig Geisreiter und Tobias Zenz im Gemeinderat vertreten.

Die Grünen mussten einen Sitz an die SPD abgeben und werden von Gerhard Gimpl, Marlies Neuhierl-Huber und Willi Geistanger vertreten. Die SPD-Fraktion kann sich auf die erfahrenen Gemeinderäte Peter Mayer und Rainer Klapfenberger stützen, die Josef Egger als Neuling im Rat ergänzt.

Dr. Jürgen Leikert lobte als Stimmenkönig die gute Wahlbeteiligung von 60,07 Prozent. Er versprach, sich dem neuen Ehrenamt mit ganzer Kraft zu widmen und in guter Zusammenarbeit mit allen Fraktionen das Leben in der Gemeinde Siegsdorf positiv zu gestalten. fkr

Kommentare