Die Sperlings haben viel für Schleching getan, doch jetzt hieß es Abschied nehmen

Hausbesuch: Bürgermeister Josef Loferer (links) verabschiedete Brigitte und Dr. Jan Bodo Sperling.
+
Hausbesuch: Bürgermeister Josef Loferer (links) verabschiedete Brigitte und Dr. Jan Bodo Sperling.
  • vonSybilla Wunderlich
    schließen

Sie war jahrelang die einzige Evangelische im Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft. Er brachte Bäuerinnen Englisch bei. Der Umzug war für März geplant und dann kam Corona dazwischen! Aber jetzt war es soweit, Dr. Jan Bodo Sperling und seine Frau Brigitte haben Schleching verlassen.

Schleching – Aus gesundheitlichen sowie altersbedingten Gründen hat sich das Ehepaar Sperling entschieden, in den Wohnstift „Marienbad“ in Marquartstein umzuziehen, um dort das betreute Wohnen zu genießen. Als der Entschluss gefasst war, wurde der Bürgermeister informiert und Josef Loferer (CSU/UBS) kam gleich vorbei, um ein Abschiedsgeschenk zu bringen und sich für die unzähligen Einsätze der Sperlings für das Gemeinwohl der Bürger in Schleching zu bedanken.

Stets im Einsatz für das Gemeinwohl

Die Liste der „guten Taten“ der beiden ist wirklich lang und beim gemeinsamen Gespräch mit dem Bürgermeister sprudelten die vielen Erinnerungen an die mehr als 40 Jahre Lebenszeit in Schleching nur so. Als herausragende Projekte können die Gründung des Kultur-Fördervereins mit dem Aufbau und der Entwicklung der Cantica Musikschule und die Erarbeitung der Grundlagen für die Gründung des Schlechinger Dorfladens genannt werden. 

Bodo Sperling kann auch als einer der „Väter“ des Sozialen Netzwerkes, von dem heute viele Schlechinger profitieren, genannt werden. Ob die Betreuung der Flüchtlinge aus Eritrea oder die Beratung der Schlechinger Jungendlichen bei ihrer Berufswahl und ihrem Hochschul-Studium.

Lesen Sie auch: Schleching will Mobilfunk ausbauen

Englischkurs für Bäuerinnen

Besonders gern erinnerten sich Sperling und Loferer an eine Aktion im Winter 2007/2008. Zehn Schlechinger Bäuerinnen fanden sich zu einem englischen Sprachkurs bei Sperling ein. Der Kurs diente als Vorbereitung auf internationale Gäste für „Urlaub auf dem Bauernhof“. Alle Beteiligten hatten den Winter über viel Spaß. An viele Aktionen – auch gemeinsam mit Altbürgermeister Fritz Irlacher – wurde erinnert: Zum Beispiel im Jahr 2002, als Schleching mehrere Umweltpreise erhielt, gründete Sperling unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Irlacher die „Förderstiftung Initiativkreis Ökomodell Schleching“, mit dem Ziel, anfallende Zinsen der Preisgelder für umweltfreundliche Maßnahmen zu verwenden. Sperling als Stiftungsvorsitzender organisierte als erstes Projekt den Erholungsaufenthalt einer Gruppe vernachlässigter Kinder aus dem Ruhrgebiet auf einem Schlechinger Bauernhof.

Bodo Sperling machte sich für Kultur stark

Sperling organisierte mit großem Erfolg Kunstausstellungen, zu denen Maler, Bildhauer und Keramiker aus dem Chiemgau und dem benachbarten Tirol eingeladen wurden. Viele Schlechinger Musiker werden die Konzertreise 2002 nach Borganzo/Ligurien in bester Erinnerung haben. Dort hatte die Familie ein Anwesen. Mit zwei gecharterten Bussen reisten die Alphornbläser und die „Schlechinger Dorfmusik“ an, um bei einem abendlichen Gast-Auftritt auf einem typisch italienisch ländlichen Dorffest zu spielen.

Auch interessant: Warum der Heimat- und Geschichtsverein Achental wächst, aber wenig junge Mitglieder hat

Aktiv in der Evangelischen Gemeinde

Brigitte und Bodo Sperling waren auch viele Jahre lang in der evangelischen Kirchengemeinde aktiv. Sie betreuten die evangelischen Bürger und gründeten unter anderem vor mehr als zehn Jahren die jährliche Adventsfeier, die heute von evangelischen und katholischen Bürgern zahlreich und gern besucht wird.

Brigitte Sperling war viele Jahre (als einzige Evangelische) im Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft aktiv. Gemeinsam mit anderen Schlechingern gründete sie das überaus erfolgreiche Projekt „Kleidermarkt“ mit dessen Hilfe aus der Sowjetunion ausgebürgerte Deutsche in Schleching mit Kleidung, Bettwäsche und Gebrauchsartikeln ausgestattet wurden.

Hohe Auszeichnungen für beide Eheleute

Lange Jahre war sie Leiterin der Tafel für das Achental in Marquartstein. Ausgezeichnet wurde sie für ihre ehrenamtliche Arbeit mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik. 2013 erhielt Bodo Sperling das Bundesverdienstkreuz, was er gemeinsam mit Bürgermeister Loferer in der Münchner Residenz feierte.

Der Weggang des Ehepaares aus Schleching wird eine große Lücke hinterlassen, die Kreativität und der Sinn fürs Netzwerken werden fehlen, aber die Hoffnung bleibt, dass beide weiter die Fäden ziehen – auch aus dem „fernen“ Marquartstein.

Kommentare