Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehrere hundert Trauergäste

Abschied von Priens Ehrenbürger Hans-Jürgen Schuster

-
+
-

Einige Hundert Trauergäste haben am Samstag Abschied von Priens Ehrenbürger Hans-Jürgen Schuster genommen.

Der langjährige CSU-Gemeinderat und Zweite Bürgermeister der Marktgemeinde war im Alter von 77 Jahren nach längerer Krankheit verstorben. Pfarrer Karl-Friedrich Wackerbarth würdigte in der Trauerfeier in der evangelischen Christuskirche den Verstorbenen unter anderem als einen Menschen, der in keine Schublade gepasst habe.

„Mit seiner belebenden Präsenz, seinen klaren Werten und seiner Initiativkraft hat er so viel bewegt, dass wir nur von Herzen dankbar sein können, ihn unter uns gehabt zu haben.“ Bürgermeister Andreas Friedrich verwies in seiner Trauerrede am Grab auf das beeindruckende Engagement Schusters, der über viele Jahre die Entwicklung seiner Heimatgemeinde vor allem in sozialen Bereichen entscheidend mitgeprägt habe.

Friedrich: „Ich bin glücklich, dass ich ihn kennenlernen durfte.“ Hans-Jürgen Schuster habe immer ein großes Herz gehabt für die Priener Vereine, betonte Klaus Löhmann in Vertretung der Ortsvereine. Obwohl er Mitglied in 19 Vereinen war, sei Schuster kein „Vereinsmeier“ gewesen. „Aber er wollte immer etwas für sie bewegen und setzte sich für deren Belange ein“, so Löhmann. Zum Gospelstück „Do It Lord“ des Posaunenchors der Christuskirche wurde ein Ehrensalut mit der gemeindlichen Kanone geschossen, Fahnen senkten sich am Grab zum letzten Gruß. (ul)

Mehr zum Thema

Kommentare