Abschied von Rektor und Lehrkräften

Bürgermeister Stefan Reichelt (links) bedankte sich bei Rektor Alexander Fietz für neun Jahre Schulleitung an der Chieminger Grund- und Mittelschule.

Feierstunde in der Grund- und Mittelschule Chieming – Kinder tanzen und singen. Schulleiter Fietz würdigt Lehrerin Inge Frankenberger, die seit 1983 an der Schule war.

Chieming – Bewegende Momente kennzeichneten die Verabschiedungsfeier von Lehrkräften an der Chieminger Grund- und Mittelschule, die diese zum jetzigen Schulende verlassen oder in den Ruhestand gehen.

Schulleiter Alexander Fietz erklärte in der Feierstunde, auch er werde Chieming nach neun Jahren verlassen und zum neuen Schulbeginn Rektor an der Ludwig-Thoma-Grundschule in Traunstein werden. Fietz erwähnte besonders Inge Frankenberger, die seit 1983 als Lehrerin hier tätig war. Er ging kurz auf ihren Werdegang ein und würdigte ihre starke Persönlichkeit sowie Aufgeschlossenheit. Sie sei eine Kollegin, mit der man Pferde stehlen konnte, die kritisch mit aktuellen Strömungen umgeht und Initiatorin im Durchführen von Fußballturnieren war. Sie sei enorm sportlich und Fietz erinnerte daran, dass seine ehemalige Kollegin täglich mit dem Fahrrad von Haslach zur Chieminger Schule geradelt sei.

Lesen Sie auch: Für elf Millionen Euro - Grund- und Mittelschule Chieming wird komplett saniert

Es folgten im Wechsel mit seiner Konrektorin Sabine Röhr weitere Verabschiedungen. Versetzt wird die Fachlehrerin Sandra Biro, Dr. Axel Felser und Kilian Lehrberger, der für die gesamte musikalische Unterhaltung während der Feierstunde sorgte. Je ein Präsent erhielt auch Sophia Mayer, die in Elternzeit geht sowie Sophia Huber und Jasmin Romanu, die sich im Bundesfreiwilligen-Dienst befanden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Eine Ehrung gab es auch noch für den Pastoralreferenten Michael Kohl.Fietz stellte in seiner Ansprache fest, dass für ihn der Ort Chieming und die Kinder wertvolle Schätze seien, dazu gehören auch Friede, Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie. Für diese Werte lohnt es sich, zu kämpfen, und welche Bedeutung diese Werte haben, hätte er immer in der Schule vermittelt.

Chieming sei ein Ort, der eine blühende Zukunft habe und stets ein offenes Ohr für Neues habe. Im Rückblick meinte er, dass auch viel für die Schule in Chieming geschaffen wurde und, dass die Digitalisierung immer mehr voranschreiten wird. Als Zukunftsdenken im Umgang mit Menschen meinte er: „Menschen sollten mehr miteinander reden und nicht übereinander“.

Auch interessant: Schwere Sturmschäden - Keine Gnade für den Gnadenhof Chiemgau

Sabine Röhr, die die gesamte Verabschiedung organisierte, erinnerte, dass sie seit 2011/12 zusammen mit Fietz die Geschicke der Schule innehatte. Sie ging auf die anstehende Sanierung der Schule ein und meinte, dass beide viel Zeit investiert und Diskussionen geführt hätten. Chiemings Bürgermeister Stefan Reichelt erinnerte, dass zusammen mit der Schulleitung die offene Ganztagsschule eingeführt wurde und nun die Schulhaussanierung im Mittelpunkt der nächsten Jahre stehen wird.

„Ich bin optimistisch, denn mein Grundsatz erfolgreichen Geschehens heißt: Hürden müssen überwunden werden und dürfen nicht umgangen werden“.

Zum Schluss gab es noch ein kleines Unterhaltungsprogramm. Es wurden Präsente übergeben, ein kurzes Schauspiel aufgeführt, ein Tanz der Kinder war zu sehen und Lieder wurden gesungen oh

Kommentare