40 und 35 Jahre

Abschied nach Jahrzehnten in Schleching

Bürgermeister Josef Loferer bedankte sich bei Irene Pfisterer für 40 Jahre und Peter Hell für 35 Jahre Dienst für die Gemeinde Schleching (von links).
+
Bürgermeister Josef Loferer bedankte sich bei Irene Pfisterer für 40 Jahre und Peter Hell für 35 Jahre Dienst für die Gemeinde Schleching (von links).

Irene Pfisterer ist seit 40 und Peter Hell seit 35 Jahren für die Gemeinde Schleching tätig. Beide werden nun verabschiedet und blicken zurück auf bewegte Dienstjahre.

Schleching – Irene Pfisterer blickt auf 40 Jahre Arbeit in der Gemeindeverwaltung Schleching zurück, Peter Hell auf 35 Jahre beim gemeindlichen Bauhof. Nun gehen beide in den Ruhestand. Bürgermeister Josef Loferer fand persönliche Worte zum Abschied.

Im Mai 1980 fing Pfisterer als Schreibkraft im Rathaus an. Sie erinnert sich: „Da haben wir noch alles mit der Schreibmaschine tippen müssen.“ Zuletzt fielen die Hauptverwaltung und besonders die Bauverwaltung in ihren Bereich. Jetzt geht Pfisterer in Rente, ihre Nachfolgerin ist Johanna Detsch.

Auf eine ebenfalls lange Dienstzeit kann Peter Hell mit 35 Dienstjahren zurückblicken. Im Alter von 25 Jahren bewarb er sich beim Bauhof als gelernter Elektriker. Seitdem arbeitet er dort. 1989 wurde er zum Bauhofleiter befördert.

Lesen Sie auch:

Früher in Rente: Mit 58 in den Ruhestand - daran sollten Sie vorher denken

Aufgabengebiet stets vergrößert

Hell erzählt, dass sich in den 35 Jahren viel verändert hat. Es wurde modernisiert und das Einsatz- und Aufgabengebiet habe sich vergrößert. Arbeitsbereiche wie beispielsweise Kontrollarbeiten beim Wasserverband Raiten, Bänke-Konzept, Beschilderungen, Wartung der neuen Fahrzeuge und des Spielplatzes, den Wertstoffhof und den neuen Friedhof gab es am Anfang noch nicht.

Pfisterer und Hell arbeiteten über die Jahre unter drei Bürgermeistern: Leo Bachmann, Fritz Irlacher und jetzt Josef Loferer. Letzterer bedankte sich auch im Namen des Gemeinderates und der Verwaltung bei seinen Mitarbeitern für ihren Einsatz. Es sei nicht selbstverständlich, so lange bei einem Arbeitgeber zu bleiben. wun

Kommentare