Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abifeier in Traunsteinläuft aus dem Ruder

Traunstein – Mehrfach war die Traunsteiner Polizei in der Nacht von Freitag auf Samstag wegen einer größeren Abschlussfeier von Traunsteiner Gymnasiasten gefordert.

Nach Erhalt ihres Abizeugnisses hatten sich diese – von beiden Gymnasien kommend – in größerer Zahl zu einer Feier an der Traun im Stadtteil Empfing verabredet. Aufgrund der Lautstärke fühlten sich verschiedene Anwohner gestört. Erst durch den Einsatz mehrerer Streifen konnten die Schüler von der Beendigung der Feier überzeugt werden. Dabei wurden von zahlreichen Teilnehmern die Personalien festgestellt. Im Nachgang kam es bei den Schülern zu mehreren Körperverletzungen. So wurde gegen 1.30 Uhr ein 17-jähriger Grabenstätter von einem ebenfalls 17-jährigen Traunsteiner mit einer Flasche ins Gesicht geschlagen. Für diesen Schlag kassierte wiederum der 17-jährige Traunsteiner von einem bislang noch unbekannten Täter einen Faustschlag. Der Grabenstätter erlitt eine leichte Schnittverletzung im Gesicht. Beim Traunsteiner wurde ein Bruch des Kiefers diagnostiziert. Wer sachdienliche Hinweise vor allem zur zweiten Tat machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Traunstein unter Telefon 08 61/9 87 30 zu melden. Am Traunufer hinterließen die Schüler zudem größere Mengen Müll. Damit dieser nicht durch die Stadt kostenpflichtig entfernt werden muss, appelliert die Polizei an die Feiernden, sich um die Entsorgung zu kümmern.

Mehr zum Thema

Kommentare