BAUANTRÄGE KÖNNEN DIGITAL GESTELLT WERDEN

Ab März ist das Landratsamt Traunstein auch Adressat für die Unterlageneinreichung

Landrat Siegfried Walch (links) und Bauamtsleiter Franz Klauser (rechts) sind stolz auf die Vorreiterrolle des Landratsamtes Traunstein.
+
Landrat Siegfried Walch (links) und Bauamtsleiter Franz Klauser (rechts) sind stolz auf die Vorreiterrolle des Landratsamtes Traunstein.

Ab dem 1. März können Bauanträge beim Landratsamt Traunstein auch digital eingereicht werden. „Der digitale Bauantrag ist für uns alle eine Chance: Für die Bürger, für die sich die Antragsstellung erleichtert. Und auch für uns als Behörde, um effizient und professionell zu arbeiten“, so Landrat Siegfried Walch.

Traunstein –Das Landratsamt Traunstein befasst sich bereits seit 2018 mit der Einführung eines digitalen Bauantrags. „Als dann vor zwei Jahren der Freistaat Bayern ein Pilotprojekt hierzu startete, waren wir von Beginn an dabei. So konnten wir unsere Erkenntnisse und Erfahrungen in das bayernweite Projekt einbringen“, erklärt Franz Klauser, Leiter des Sachgebiets Bauamt im Landratsamt Traunstein.

Online-Assistenten leiten durch die Antragstellung

Kern des digitalen Bauantrags sind intelligente elektronische Formulare, sogenannte Online-Assistenten. Diese führen den Antragsteller durch den Ausfüllprozess. Je nach Angabe können weitere Eingabefelder und ganze Seiten ein- und ausgeblendet werden, es wird ausdrücklich auf einzureichende Unterlagen hingewiesen. Zudem kann der Planer seine ohnehin in einer CAD-Anwendung entworfene Planung ohne Datenverluste einreichen.

Das Landratsamt testet bereits seit 1. Dezember die Praxistauglichkeit des Online-Assistenten. Klauser ist überzeugt: „Die digitale Bauantragstellung stellt für alle Beteiligten einen Gewinn dar. Die Zahl der fehlenden Unterlagen bei den Bauanträgen wird sich deutlich reduzieren – und damit auch die Bearbeitungszeit.“ Er hofft deshalb, das von der Möglichkeit möglichst viel Gebrauch gemacht wird. Es werde aber weiterhin möglich sein, Bau-, Vorbescheids- oder Abgrabungsanträge in Papierform einzureichen.

Gleichzeitige Bearbeitung durch Landratsamt und Gemeinde

Eine weitere Neuerung ab 1. März: Für Verfahren, in denen das Landratsamt Traunstein die abschließende Entscheidung zu treffen hat, wie Bauanträge, Vorbescheidsanträge, Abgrabungsanträge tritt künftig ein Zuständigkeitswechsel bei der Antragstellung ein.

Sowohl digitale als auch papiergebundene Anträge sind dann direkt beim Landratsamt zu stellen. „Die Gemeinden bleiben ein unverzichtbarer Teil des baurechtlichen Genehmigungsverfahrens. Sie werden nach Eingang der Unterlagen unverzüglich durch das Landratsamt Traunstein digital am Verfahren beteiligt“, betont Klauser.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Da die Behandlung des Antrages nun gleichzeitig erfolgt, erhofft man sich eine Beschleunigung der Verfahren. Während die Gemeinden über das Einvernehmen zum Bauantrag entscheiden, besteht für das Landratsamt bereits die Möglichkeit, Fachstellungnahmen für das Verfahren einzuholen und mit der weiteren Antragsbearbeitung zu beginnen.

„Die Möglichkeiten, die eine Gemeinde im Rahmen ihrer Planungshoheit zur Verfügung stehen, bleiben dabei selbstverständlich unberührt“, betont der Bauamtsleiter. Anträge in Papierform, die die Gemeinden selbst bearbeiten, wie isolierte Befreiungen oder Freistellungserklärungen, sind weiterhin direkt bei der Gemeinde einzureichen. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare