720 Stunden Theorie und eine erfolgreiche Prüfung

Zu den praktischen Übungen gehörte ein ACLS-Kurs (Advanced Cardiovascular Life Support) mit erweiterten Maßnahmen der Herz-Kreislauf-Wiederbelebung im Simulationszentrum der Kliniken Südostbayern AG.
+
Zu den praktischen Übungen gehörte ein ACLS-Kurs (Advanced Cardiovascular Life Support) mit erweiterten Maßnahmen der Herz-Kreislauf-Wiederbelebung im Simulationszentrum der Kliniken Südostbayern AG.

Traunstein – Trotz coronabedingter Erschwernisse haben alle 13 Teilnehmer ihre Fachweiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege erfolgreich abgeschlossen.

In der Abschlussprüfung gab es beinahe nur Einser und Zweier, sodass der Notendurchschnitt über alle Teilnehmer des Kurses 1,7 betrug. Die Prüfungsbesten waren Stefanie Krömer und Alexander Heinrichs, beide vom Klinikum Traunstein, mit einem Notendurchschnitt von 1,0.

Die Fachweiterbildung für examinierte Krankenpflegekräfte dauerte zwei Jahre. Sie wurde berufsbegleitend im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe der Kliniken Südostbayern AG in Traunstein sowie in den Krankenhäusern der Teilnehmer durchgeführt. Diese kamen aus dem Klinikum Traunstein sowie den Kreiskliniken Bad Reichenhall und Trostberg.

720 Stunden Theorie wurden im Bildungszentrum vermittelt. Trotz Corona gab es ab März keine Pause, da der Unterricht online in einem virtuellen Klassenzimmer und mit Videokonferenzen erfolgte. Die praktische Ausbildung durchliefen die Teilnehmer je zur Hälfte der Zeit in der Anästhesie beziehungsweise Intensivstation, wobei die Leistung der Praxisanleiter hervorzuheben ist.

Höhepunkte der Fortbildung waren die Notfallseminare im Simulationszentrum sowie der ACLS-Kurs (Advanced Cardiovascular Life Support) für erweiterte lebensrettende Maßnahmen. Die Prüfung bestand aus sieben schriftlichen Modulen, die während der zweijährigen Ausbildung bewältigt werden mussten. Die praktische und mündliche Abschlussprüfung erfolgte in der Anästhesie und Intensivpflege.

Es sei ein großes Anliegen der Kliniken Südostbayern AG, besonders mit Blick auf die Corona-Pandemie, gut ausgebildetes Personal zu bekommen, betont Angelika Dusch, Leitung Fachweiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege im Bildungszentrum. Die Kliniken-AG habe daher immer wieder die Möglichkeit gefunden, ihre Mitarbeiter weiterzubilden. Deshalb gebe es bereits einen neuen Kurs mit 17 Teilnehmern. bjr

Kommentare