Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Chiemseegemeinde Übersee investiert

6500 Liter Pumpleistung pro Minute für Hochwasserschutz in Übersee

Florian Gnadl, Leiter Katastrophenschutz, Stefan Gelder vom Bauhof, Bürgermeister Herbert Strauch, Alexander Lindlacher vom Bauhof, erster Feuerwehrkommandant Rupert Kink und Bauhofleiter Martin Rosenhuber mit dem neuen Gerät.
+
Florian Gnadl, Leiter Katastrophenschutz, Stefan Gelder vom Bauhof, Bürgermeister Herbert Strauch, Alexander Lindlacher vom Bauhof, erster Feuerwehrkommandant Rupert Kink und Bauhofleiter Martin Rosenhuber mit dem neuen Gerät.

Die Gemeinde Übersee konnte für die Feuerwehr und den Katastrophenschutz kürzlich eine leistungsstarke Hochleistungspumpe in Empfang nehmen. Das teilt das Rathaus mit. Übersee reagiere damit auf die immer häufiger auftretenden Starkregenereignisse mit Hochwasser als Folge.

Übersee – Die Planungen zur Ausführung, Funktionsweise und Konstruktion der Hochleistungspumpe wurden laut Bericht in enger Zusammenarbeit zwischen dem Katastrophenschutz, Bauhof, Feuerwehr und der Firma Zunhammer in Traunreut durchgeführt. Die Pumpe werde mittels eines Traktors betrieben und sei somit völlig autark und auch in unwegsamen Gelände einsetzbar.

Die Pumpe fördert laut Gemeinde rund 6500 Liter pro Minute. Der vorrangige Einsatzzweck sei das punktuelle Absenken von kleineren Fließgewässern bei Hochwasserlagen, um die Pegel der Gräben und in Folge den Grundwasserpegel abzusenken.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Übersee

In den kommenden Tagen führe das Bauhofpersonal noch kleine Anpassungen an den Gerätschaften und dem Zubehör durch, sodass die Pumpe baldmöglichst eingesetzt werden kann. Die Gemeinde bezeichnet die Pumpe als „weiteren Sicherheitsfaktore“ beim Hochwasserschutz in Übersee.RE

Mehr zum Thema

Kommentare